10 Wörter und Sätze, die Sie nicht mehr sagen sollten

10 bessere Möglichkeiten, sich bei der Arbeit auszudrücken (denn was Sie jetzt tun, ruiniert Ihren Repräsentanten)

Uns wird immer gesagt, dass Taten mehr sagen als Worte. Und in den meisten Fällen ist dies wahr – „Entschuldigung“ zu sagen ist umso süßer, wenn jemand tatsächlich Schritte unternimmt, um den Schaden zu reparieren.

Darüber hinaus ist die Art und Weise, wie Sie Ihre Botschaft kommunizieren, ebenso wichtig – und kann ebenso große Auswirkungen haben. Zum Beispiel hasse ich es, wenn Leute mir “Nein” sagen und nicht erklären, warum nicht.

Um Sie zu ermutigen, sich genauso auf Ihre Wortwahl wie auf Ihre physischen Beiträge zu konzentrieren, finden Sie hier 10 Wörter und Aussagen, die Sie im Büro wahrscheinlich nicht mehr so ​​oft sagen sollten.

  1. Lassen Sie sich nicht von Ihrem Chef erwischen und sagen: “Das ist nicht meine Aufgabe.” Auch wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie angeben, warum Sie im Moment nicht helfen können.

  2. Ständiges „Gefällt mir“ zu sagen, kann Ihre Glaubwürdigkeit wirklich zerstören. Warum nicht diesen Füllstoff durch echte Aktionsverben oder -phrasen ersetzen?

  3. Sie werden es vielleicht nicht bemerken, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie bei der Arbeit passiv-aggressiv klingen können.

  4. Bei der Arbeit „Nein“ zu sagen kann schwierig sein – besonders für Ihren Chef , aber es gibt höflichere Möglichkeiten, dies zu tun (und sich eine Pause zu gönnen).

  5. Wenn Sie jemand fragt, wie es Ihnen geht, sagen Sie nicht einfach “Ich bin beschäftigt”. Sei stattdessen ehrlich. Man weiß nie, die fragende Person könnte einfach einspringen und helfen.

  6. Die Kommunikation per E-Mail kann schwierig sein, um Ihre Gefühle oder Ihre Persönlichkeit auszudrücken. Vermeiden Sie diese drei alltäglichen Wörter in Ihrer nächsten Nachricht, damit Sie nicht als unhöflich abschneiden.

  7. Ich wette, Sie verstehen diese grundlegenden Redewendungen falsch. Wie soll ich wissen? Wie viele von Ihnen dachten, es sei “Nip it in the butt”? (Ich weiß, dass ich es getan habe.)

  8. Machen Sie es sich in diesem Jahr zum Ziel, die Eingabe von Firmenjargon in E-Mails wie „Touch Base“ oder „Denken über den Tellerrand hinaus“ zu beenden – sagen Sie einfach, was Sie wirklich meinen (Sie klingen viel menschlicher).

  9. Sie sind sich nicht sicher, was Sie außer “Es tut mir leid” sagen sollen, wenn Sie etwas falsch gemacht haben? Sie wären überrascht, wie viele bessere (und glaubwürdigere) Sätze existieren.

  10. Das Sagen von „Mach dir keine Sorgen“ kann für gestresste Menschen wirklich wenig hilfreich sein. Bieten Sie stattdessen Ihre Hilfe an. Oder zumindest vielleicht nur ein bisschen Empathie.