15 Dinge, die Sie über das Arbeiten im Ausland wissen müssen

15 Dinge, die Sie über das Arbeiten im Ausland wissen müssen

Nachdem ich für ein globales Unternehmen gearbeitet habe, ist es mir nicht fremd zu sehen, wie Freunde Rollen in Übersee übernehmen. Während die Arbeit im Ausland für mich nicht in absehbarer Zeit in Sicht ist, können Sie darauf wetten, dass ich über ihre Instagram-Konten stellvertretend lebe.

Sind Sie daran interessiert, sich ihnen anzuschließen und einen internationalen Job anzunehmen? Ich habe herausgefunden, was Sie von Menschen aus verschiedenen Branchen wissen müssen, die auf der ganzen Welt gearbeitet haben. Hier ist was sie zu sagen hatten.

Wenn Sie für einen Job in ein neues Land ziehen, stellen Sie sicher, dass dies nicht nur eine gute Gelegenheit ist, sondern auch ein großartiger Arbeitgeber, der Ihnen einen günstigen Arbeitsvertrag bietet.

1. Wählen Sie einen Arbeitgeber, der Ihnen beim Navigieren durch alle Änderungen hilft

„Verhandeln Sie, um sicherzustellen, dass Sie ein schönes Umzugspaket erhalten und Ihre Entschädigung die neuen Lebenshaltungskosten abdeckt “, sagt Nima Maher, der zu Beginn seiner Finanzkarriere drei Jahre in London verbracht hat. Ein guter Arbeitgeber hilft Ihnen nicht nur bei der Erlangung des entsprechenden Visums, sondern sollte auch Unterstützung bei der Umsiedlung in Form eines vorübergehenden Wohnstipendiums, der Zahlung für das Verpacken und Versenden Ihrer Sachen, der Unterstützung beim Verkauf Ihres Eigenheims und – je nach Situation – der Arbeitssuchhilfe anbieten für Ihren Lebensgefährten.

Megan Armstrong, die sowohl in den USA als auch in Frankreich für ihr derzeitiges Unternehmen gearbeitet hat, stimmt zu: „Arbeiten Sie mit einem Unternehmen zusammen, das sich gut um Sie kümmert, wenn es darum geht, die örtlichen Gesetze, Steuern und Leasingvereinbarungen zu verstehen, insbesondere wenn dies der Fall ist eine Sprachbarriere beteiligt. “

2. Verstehen Sie die Unternehmenskultur, insbesondere die Work-Life-Balance

„Verschiedene Länder haben möglicherweise sehr unterschiedliche Normen, wenn es um Urlaubspakete und Work-Life-Balance geht. Als ich zum Beispiel in London arbeitete, erhielt ich 25 Urlaubstage, stellte jedoch bei meiner Ankunft in den USA fest, dass die Norm die Hälfte davon ist – eher 12 bis 15 Tage. Fragen Sie unbedingt danach “, fordert Peter Morgan, dessen IT-Karriere ihn von London nach New York City geführt hat.

3. Wissen, worauf Sie sich einlassen

„In Europa wird von Arbeitgebern häufig erwartet, dass sie den Arbeitgebern drei Monate im Voraus Bescheid geben. Wenn Sie also ein Mitarbeiter in dem Land werden, in dem Sie sich befinden – und kein US-amerikanischer Mitarbeiter bei einem internationalen Einsatz , sollten Sie unbedingt
besprechen, wie lange Ihr Einsatz oder Ihre Position im Ausland dauern kann. Machen Sie sich das von Anfang an klar “, schlägt Armstrong vor.

4. Verstehen Sie Ihre Visabedingungen

„Denken Sie daran, dass Sie je nach Art Ihres Arbeitsvisums möglicherweise in Ihr Heimatland zurückkehren müssen, wenn Sie zurücktreten oder entlassen werden. Nach Ihrer Ankunft können Sie oft nicht anderswo nach einem Job suchen “, erklärt Katie Morgan, die während ihrer Zeit in Großbritannien an der High School unterrichtete und Sozialarbeit leistete. Jedes Land hat unterschiedliche Arten von Arbeitsvisa. Informieren Sie sich daher über die Vorschriften, die Sie haben unter sein. In der Regel übernehmen Arbeitgeber aufgrund der komplizierten Prozesse die Verantwortung für die Erlangung eines Arbeitsvisums (und wenn Ihr Arbeitgeber Sie nicht führt, seien Sie vorsichtig). Das heißt, Sie müssen noch viel Papierkram ausfüllen, also halten Sie Ihren Stift bereit!

Ein anderes Land bedeutet unterschiedliche Steuergesetze und Bankpraktiken. Machen Sie also Ihre Hausaufgaben, um Überraschungen zu vermeiden. Erhalten Sie vor allem eine klare Antwort darauf, ob Sie ein US-Angestellter im Auftrag sind oder ob Sie Angestellter in Ihrem neuen Land werden. Dies wirkt sich darauf aus, wie viel von Ihrem Einkommen Sie in den USA besteuert werden

5. Sie müssen Steuern beim US IRS einreichen

„Bevor wir nach Deutschland gingen, sagte uns ein bereits im Ausland lebender Buchhalter, wir würden deutsche Steuern zahlen und müssten für die gleiche Arbeit bis zu einer bestimmten Einkommensschwelle keine US-Steuern zahlen “, teilt Tim Thorndike mit. „Was uns nicht gesagt wurde, war, dass wir immer noch beim IRS einreichen mussten, um zu zeigen, dass wir die deutsche Einkommensteuer gezahlt hatten. Das haben wir erst fünf Jahre nach dem Umzug herausgefunden und letztendlich sowohl das Deutsche Finanzamt als auch das IRS für diese Jahre bezahlt “, beklagt er sich.

6. Es könnte Ihnen (sehr) schwer fallen, Kredit zu bekommen

„In einem neuen Land kann es sehr schwierig sein, Kredite zu erhalten. Bevor Sie Ihr Heimatland verlassen, sollten Sie sich eine Kreditkarte bei einem internationalen Unternehmen besorgen. Das Übertragen dieser Karte ist einfacher als das Erhalten von Guthaben, wenn Sie dort sind “, erklärt Peter Morgan, der diese Lektion auf die harte Tour gelernt hat. „Meine Firma musste endlich einspringen und einen Brief schreiben, um für mich zu bürgen. Selbst dann lag es noch im Ermessen des Kreditkartenunternehmens, ob ich eines bekommen würde. “

7. Banking kann kompliziert werden

„Erforschen Sie, wie Sie ein Konto im Ausland einrichten können. Informieren Sie sich über die Mindestanforderungen der lokalen Banken, den Zeitpunkt für Überweisungen, Gebühren und Online-Funktionen. Und stellen Sie sicher, dass Sie ein Referenzschreiben von Ihrer US-Bank erhalten “, schlägt Lindsey Wilsnack vor, die zwei Jahre mit ihrem Mann und ihren Kindern in Panama lebte.

Sehen Sie offene Stellen im Ausland bei Booking.com!

Es ist einfach, sich auf den beruflichen Aspekt Ihres Umzugs zu konzentrieren, aber vergessen Sie nicht die persönlichen und sozialen Aspekte Ihres Lebens. Befolgen Sie diese Tipps, um sich auf Einheimische zu beziehen und Ihre neue Crew zu finden.

8. Suchen Sie andere Expats auf

„Um Freunde zu finden, beginne mit einem Hobby, das dir Spaß macht und in dem du andere Leute treffen kannst. Ich bin persönlich in den Zumba-Unterricht gegangen, um auf eine Weise rauszukommen, mit der ich natürlich zusammen sein und Leute treffen konnte, die gemeinsame Interessen hatten “, sagt Katie Morgan. “Oft findet man lokale Expat-Websites, die sich auf die Organisation von Treffen konzentrieren.”

9. Machen Sie sich mit der lokalen Popkultur vertraut

„Lesen Sie Popkultur-Magazine und sehen Sie sich deren beliebte Shows an, bevor Sie dort ankommen. Sie werden ein besseres Verständnis für ihren Humor und ihre lokale Umgangssprache bekommen “, fügt Katie Morgan hinzu.

10. Bereiten Sie die Sprachbarriere vor und mildern Sie sie

„Bevor Sie umziehen, sollten Sie einige grundlegende Konversationsfähigkeiten erwerben, damit Sie sofort durch die Notwendigkeiten navigieren können“, schlägt Wilsnack vor.

Katherine Stevens-Ridge, die sowohl in den USA als auch in Großbritannien für ihren derzeitigen Arbeitgeber gearbeitet hat, stimmt zu: „Mein größter Lernpunkt war die Interpretation von Slang und Akzenten im Büro. Ich kann mich manchmal in der Übersetzung verlieren, aber ich lerne langsam den englischen Slang. Weißt du, Kleinigkeiten! “

11. Verwenden Sie Ihr erweitertes Netzwerk

„Wenden Sie sich an jeden, den Sie kennen – und an jeden, den diese Gruppe kennt , der vor Ihnen in Ihrem neuen Land war, unabhängig davon, ob er denselben Beruf ausübt oder nicht. Sie bieten möglicherweise professionelle Einblicke oder stellen Sie sogar potenziellen Freunden vor “, sagt Katie Morgan.

Schauen Sie sich diese praktische Checkliste für internationale Umzüge zusammen mit den praktischen Tipps meines Expat-Netzwerks an:

12. Starten Sie den Visa-Prozess weit im Voraus

„Das wird nicht über Nacht passieren. Das Ausfüllen der Formulare dauerte fast einen Monat, bis wir das Visum in unseren Händen hatten. Sobald Sie eine Stelle annehmen, sollten Sie den Visumprozess proaktiv starten “, sagt Stevens-Ridge.

„Das kann man nicht in letzter Minute tun. Machen Sie eine Liste dessen, was original und notariell beglaubigt sein muss, damit Sie nicht verrutschen “, schlägt Wilsnack vor.

13. Leicht einpacken

„Auch wenn Ihr Unternehmen anbietet, alle Ihre Sachen ins Ausland zu bringen, empfehle ich, so wenig wie möglich mitzubringen. Ich brachte meine Sachen mit und fühlte mich sofort sehr belastet, als ich alles dort hatte. Viele meiner Expat-Freunde mieteten möblierte Wohnungen, und es schien viel einfacher zu sein, als all diese Dinge im Auge zu behalten und sich zu bewegen “, erzählt Armstrong.

14. Finden Sie heraus, wie Sie sich fortbewegen

„Wenn Sie fahren möchten, müssen Sie herausfinden, wie lange der Führerschein Ihres Heimatlandes in Ihrem neuen Land gültig ist, bevor Sie einen Test ablegen müssen“, sagt Katie Morgan.

15. Vergessen Sie Ihr Visum nicht auf Reisen

“Stellen Sie sicher, dass Sie beim Hin- und Hergehen zwischen den Ländern nicht nur Ihren Reisepass mit Ihrem Visum, sondern auch die dazugehörigen Unterlagen Ihres Visums einpacken, da Sie sonst möglicherweise nicht zugelassen werden”, sagt Peter Morgan.

Der Umzug ins Ausland zur Arbeit erfordert eine sorgfältige Vorbereitung, und dies ist natürlich nur eine kurze Liste von Aufgaben. Wenn Sie wirklich über internationale Arbeit nachdenken, sollten Sie viel über das Land und das Unternehmen recherchieren und mit anderen sprechen, die den gleichen Schritt gemacht haben.

Aber für viele lohnt sich all diese harte Arbeit. Wie Maher es ausdrückt: “Es ist ziemlich großartig, wenn Sie aufgeschlossen und kontaktfreudig sind und gerne reisen.”