3 Fragen, wenn Sie sich in Ihrer Karriere zurückgeblieben fühlen

3 Fragen, die Sie stellen müssen, wenn Sie das Gefühl haben, in Ihrer Karriere ins Hintertreffen zu geraten

Sie sehen den neuesten Artikel „30 unter 30“ und – Spoiler – sind nicht dabei. Dann lesen Sie eine Statusaktualisierung, dass Ihre College-Mitbewohnerin ihr eigenes Unternehmen gegründet hat. Nun zum Sahnehäubchen: Ihr Unternehmen ehrt die jüngste Person, die jemals in die Geschäftsleitung befördert wurde. Und du hast es erraten, du bist es nicht. Sie fragen sich: Bin ich in meiner Karriere zurückgefallen?

Die kurze Antwort lautet „Nein“. Karriere ist kein Rennen. Es gibt auch kein klares, gewinnbringendes Ergebnis, nach dem jeder streben sollte. Ihr Sprung zu schnellen Vergleichen kann jedoch darauf hinweisen, dass Sie das Gefühl haben, Ihre persönlichen Karriereziele nicht zu erreichen – und darauf sollten Sie achten.

Hier sind drei Fragen, die Sie sich stellen sollten, um zu überprüfen, wie die Dinge wirklich stehen:

1. Erwarte ich „Erfolg über Nacht“?

Sie arbeiten bis auf die Knochen und tun, was Sie wissen, ist großartige Arbeit. Aber Ihre Bemühungen führen nicht zu Fortschritt und Anerkennung, sodass Sie ziemlich sicher sind, dass Sie etwas falsch machen.

Nicht unbedingt. Sie haben den Begriff „Erfolg über Nacht“ gehört, aber wissen Sie, dass Menschen im Allgemeinen viele Jahre vor diesem großen Moment arbeiten? ( Pokemon Go hat zwei Jahrzehnte gebraucht, um ein Phänomen zu werden!) Oder dass viele erfolgreiche Menschen scheitern, bevor sie Erfolg haben? Nur weil Sie (noch) keine coolen Auszeichnungen oder Einladungen erhalten, heißt das nicht, dass Sie auf dem falschen Weg sind.

OK, wenn ich nicht auf dem falschen Weg bin, wie stelle ich sicher, dass ich auf dem richtigen Weg bin?

Mach weiter so! Erkennen Sie, dass es wertvoll ist, gute Arbeit zu leisten, unabhängig von externen Auszeichnungen. Sie müssen die Arbeit einsetzen, bevor Sie die Belohnungen ernten können.

Wenn Sie sich jedoch routinemäßig übersehen fühlen, sollten Sie mehr Zeit darauf verwenden, sich durch die Arbeit an Ihrem persönlichen Branding von der Masse abzuheben. Dies bedeutet, dass Sie in sozialen Medien präsent sind, Ihre persönliche Website und was passiert, wenn potenzielle Personalchefs Sie googeln. Es liegt an Ihnen, den Menschen um Sie herum zu sagen, dass Sie etwas Besonderes vorhaben. (Bonus: Selbst 15 Minuten pro Woche können einen Unterschied machen!)

2. Priorisiere ich andere Werte vor dem Ruhm der Branche?

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Sie häufig gebeten werden, Gast bei The Today Show zu sein, die regelmäßig auf Influencer-Listen aufgeführt und bei Firmenmeetings aufgerufen und ausgezeichnet wird – Sie würden alles tun, um diese Dinge zu verwirklichen, oder?

Zuerst könnte man sagen: „Hölle, ja!“ Aber wenn Ihnen dann gesagt wird, dass Sie sieben Tage die Woche arbeiten, Zeit mit Ihren Freunden und Ihrer Familie aufgeben und Ihren Schlaf opfern müssen, können Sie Ihre Meinung ändern.

Wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, ist es Ihnen vielleicht egal, ob Sie eine ehrgeizige, preisgekrönte Karriere haben, weil Ihre Prioritäten wirklich anderswo liegen. Vielleicht möchten Sie lieber die ganze Aufmerksamkeit und Energie aufwenden, die andere Menschen für das Klettern auf Leitern für Ihre Lieben oder Hobbys aufwenden. Und das ist OK!

Es gibt nur sehr wenige wirklich schlechte Berufswahlen (abgesehen von den offensichtlichen, die Sie wahrscheinlich selbst herausfinden können). Wissen Sie nur, dass jede Wahl Konsequenzen hat und wie Sie sie priorisieren, bestimmt, wie schnell Sie diese Leiter hinaufsteigen.

Ich liebe Zeit mit meinen Lieben, aber wie höre ich auf, eifersüchtig zu sein, wenn mein Kollege Auszeichnungen gewinnt?

Wenn Sie Vergleiche anstellen und eifersüchtig sind, nehmen Sie sich etwas Zeit, um sich wieder mit Ihren Prioritäten zu verbinden. Denken Sie daran, dass Sie auswählen können, was Sie zuerst setzen – und wenn Sie möchten, können Sie Ihre Meinung trotzdem ändern. Solange du glücklich und erfüllt bist, geht es dir gut.

3. Habe ich nachgelassen?

Manche Menschen gehen über ihre Karriere hinaus und werden zu Profisportlern der Arbeitswelt. Wenn man so hart aufsteigt, braucht man Blut, Schweiß und Tränen – und wenn das nicht deine Tasse Tee ist, ist das in Ordnung, nicht jeder, der joggt, möchte ein olympischer Sprinter sein.

Aber das ist auch keine Entschuldigung dafür, dass Ihre Karriere „außer Form“ gerät. Haben Sie Autopilot gefahren? Am Rande sitzen? Bleiben Sie in Ihrer Komfortzone und vermeiden Sie neue Herausforderungen? Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Wunsch, dort zu bleiben, wo Sie sind, und dem Ausrollen.

Ja, ich schätze, ich habe ein bisschen nachgelassen…

Halten Sie sich an die Fitness-Analogie: So wie es möglich ist, richtig zu essen und wieder zu trainieren, hilft es Ihnen, Zeit und Mühe in Ihre Karriere zu investieren, um den Kurs zu korrigieren. Identifizieren und setzen Sie sich neue Ziele. (Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen? Lassen Sie sich von einem Karriere-Coach helfen.) Setzen Sie Ihre Arbeit ein, um Ihre Karriere auf einen gesünderen Weg zu bringen.

Es gibt keinen einheitlichen Karriereweg, und ein Vergleich Ihrer Flugbahn mit anderen ist nicht produktiv. Einige Profis fliegen schnell vorwärts, während andere einen „langsamen und stetigen“ Ansatz verfolgen. Ein Job kann ein Gehaltsscheck oder eine Leidenschaft sein. Das Karrierewachstum kann sogar ins Hintertreffen geraten, wenn Kinder klein sind oder Familienmitglieder besondere Pflege benötigen. Der Schlüssel ist, aufmerksam zu sein und Ihre eigenen Prioritäten klar zu definieren, damit Sie Ihre Karriere in jeder Phase Ihres Lebens an Ihre Ziele anpassen können. Solange Sie nach Ihrer eigenen Einschätzung nicht „zurückfallen“, geht es Ihnen gut.

Foto einer Person mit freundlicher Genehmigung von Hero Images / Getty Images.