3 Schlussfolgerungen, zu denen Sie während der Jobsuche springen

3 Furchterregende Schlussfolgerungen zu Ihrer Jobsuche, zu denen Sie viel zu früh springen

Ich wette, du spielst es gerne immer cool während der Jobsuche vor deinen Freunden. Warten Sie darauf, von einem Personalvermittler eine Antwort zu erhalten? Keine große Sache. Sie erwarten ein Angebot, für das Sie hart gearbeitet haben? Du schaffst das. Haben Sie die Position nicht bekommen? Was auch immer.

Aber die Wahrheit ist (und Sie wissen es), dass Sie nicht immer so ruhig und gesammelt sind. In der Tat, während Sie es cool vor anderen spielen, könnte Ihr Gehirn verrückt werden. Bevor Sie jedoch Ihre Gedanken schweifen lassen und wieder zu einigen nicht schlüssigen Ergebnissen über Ihre Jobsuche kommen, lassen Sie sich einige Dinge glauben, bevor sie wahr sind.

1. “Ich bin aus dem Rennen, weil ich einen Tippfehler in meinem Anschreiben gemacht habe”

So oft die Leute Ihnen gesagt haben, dass Sie dies nicht tun sollen, ist es schwierig, Ihr Anschreiben nicht erneut zu lesen, nachdem Sie es eingereicht haben. Es gibt wenig, was Sie tun können, um Fehler zu ändern, die Sie möglicherweise übersehen haben, und dennoch gibt es einen kleinen Vogel in Ihrem Ohr, der sagt: „Hey, schauen Sie noch einmal. Ich wette, du wirst dich besser fühlen, wenn du es tust. “

Natürlich fühlen Sie sich nie sesshafter, weil es immer ein paar Dinge gibt, von denen Sie sich wünschen, Sie hätten sie anders gemacht. Und wenn Sie wie ich sind, sind Sie auch zurückgegangen und haben bemerkt, dass Sie den Namen des Personalchefs falsch geschrieben haben. Katastrophe, richtig? Nun, nicht genau.

Als ich Personalvermittler wurde, lernte ich als erstes, dass sich die Mehrheit der Kandidaten nicht die Zeit nahm, um herauszufinden, wer in unserem Unternehmen für die Personalbeschaffung verantwortlich war. Ich habe schnell die Anzahl der Anschreiben verloren, die an „Lieber Einstellungsmanager“ gerichtet waren. In den wenigen Fällen, in denen Anschreiben persönlich an mich gerichtet waren, fand der Kandidat einen Weg, meinen Nachnamen falsch zu schreiben.

Was habe ich getan? Ich gab den Kandidaten, die sich Mühe gaben, einige Brownie-Punkte für den Versuch. Es gibt nur sehr wenige Nachnamen, die so einfach sind, dass sie nicht falsch geschrieben werden. Wenn Sie also zufällig bemerken, dass Sie einen Fehler gemacht haben, machen Sie sich keine Sorgen – es ist nicht das Ende der Welt.

2. “Es ist eine Woche her und ich habe Radio-Stille bekommen, also habe ich den Job nicht bekommen.”

Gespenstisch zu werden macht in keinem Zusammenhang Spaß. Wenn es darum geht, einen Job zu suchen und zu interviewen, kann man leicht davon ausgehen, dass jede Menge Funkstille bedeutet, dass Sie das absolut Schlimmste sind. Und wenn Sie eine Woche lang nichts als statisch hören, ist es nur natürlich anzunehmen, dass Sie nicht nur das absolut Schlimmste sind, sondern dass Sie einfach alles einpacken und die gesamte Jobsuche aufgeben sollten.

Sie sind zwar nicht verrückt danach, sich zu fragen, was zum Teufel das Unternehmen so lange braucht, um sich bei Ihnen zu melden, aber hier ist eine kleine Erinnerung daran, dass Arbeitgeber zwischen den einzelnen Interviewrunden viel Arbeit leisten müssen. Es gibt langwierige Diskussionen mit Personalmanagern und anderen Führungskräften, die stattfinden müssen. Es gibt immer Planungsprobleme mit der nächsten Person, die Sie treffen sollen. Es gibt eine Handvoll Personen, die Ihre Aufgabe zum Mitnehmen bewerten müssen. Und viele dieser Menschen tun dies zusätzlich zu ihrer typischen Verantwortung.

Es ist zwar völlig vernünftig zu wünschen, dass Sie nicht so lange im Dunkeln bleiben, aber das bedeutet nicht immer, dass Sie den Job nicht bekommen haben.

3. “Ich werde nie einen Job finden”

Letztes Jahr um diese Zeit war ich brandneu im freiberuflichen Schreiben und die Hälfte meiner Tage verbrachte ich damit, nach neuen Projekten zu suchen. Und an einigen der raueren Tage befand ich mich auf der Couch, bedeckt mit Kartoffelchip-Krümeln, und war fest davon überzeugt, dass ich dazu verdammt war, nie wieder ein Interview zu bekommen. Aber eine lustige Sache ist passiert – ich habe mich daran gehalten und bin schließlich auf die Liste für diese freiberufliche Position bei The Muse gestoßen. Und plötzlich rollten die Dinge bis zu dem Punkt, an dem ich Ende des Sommers zwei großartige Gigs hatte.

Ich sage nicht, dass es eine Silberkugel-Antwort gibt, um Ihre Ängste zu lösen. Und ja, es ist völlig verständlich, sich niedergeschlagen zu fühlen, wenn sich Ihre Suche immer weiter hinzieht. Aber hier ist die Sache – wenn Sie dabei bleiben, wird etwas Gutes passieren. Das bedeutet nicht unbedingt ein fantastisches Angebot auf Anhieb. Aber Sie werden auf dem Weg viel lernen. Und Sie werden die Lektionen, die Sie lernen, nutzen, um sich selbst zu einem attraktiveren Bewerber zu machen.

Es macht nie Spaß, einen neuen Auftritt zu finden, und manchmal ist es fast beruhigend, sich jede Gelegenheit auszusprechen, damit Sie nicht enttäuscht werden, wenn sie nicht durchkommt. Sie machen Ihr Leben jedoch nicht nur schwieriger als nötig, sondern halten sich auch davon ab, das zu tun, was Sie tun müssen, um Ihre nächste große Chance zu nutzen. Ich war schon einige Male dort, und obwohl Sie sich nicht verprügeln sollten, um zu Schlussfolgerungen zu gelangen, machen Sie sich keine Sorgen. Nehmen Sie sich ein oder zwei Minuten Zeit, um sich von dem zu erholen, was Sie sich glauben gemacht haben, und machen Sie sich wieder auf die Suche nach Ihrem nächsten Traumjob.

Foto einer gestressten Person mit freundlicher Genehmigung von Dougal Waters / Getty Images.