3 Mal, um Ihrem Chef zu sagen, dass Ihre Arbeit nicht die beste ist

3 Mal sollten Sie Ihrem Chef sagen, dass es tatsächlich nicht Ihre beste Arbeit ist

Jeder hat gelegentlich eine Vertrauenskrise. Sie sind dabei, etwas abzugeben, und Sie fragen sich: „Ist es gut genug?“ Dann ist Ihr nächster Gedanke: „Muss ich meinem Chef etwas sagen?“

Es gibt definitiv Zeiten, in denen es sich nur um ein Betrüger-Syndrom handelt. Wenn Sie Ihren inneren Kritiker ignorieren, vermeiden Sie eine Situation, in der Ihr Manager Ihre Arbeit geliebt hätte, aber aufgrund Ihrer Gestaltung beginnt sie auch, sie in Frage zu stellen. Es gibt jedoch auch andere Situationen, in denen Sie sich zu Wort melden müssen, damit Sie die Anleitung erhalten, die Sie benötigen, um etwas besser zu machen.

Es ist nicht immer einfach, ein Szenario vom anderen zu unterscheiden, aber hier sind drei Mal, bei denen Sie immer ehrlich sein sollten, dass Sie sich nicht sicher sind, was Sie einreichen:

1. Wenn Sie konstruktives Feedback wünschen

Sie wissen, dass etwas nicht ganz klickt, sind sich aber nicht sicher, wie Sie es selbst beheben können. Solltest du alles verschrotten und zum Zeichenbrett zurückkehren? Könnten kleinere Änderungen einen großen Unterschied machen?

Auch wenn es unangenehm (und sogar beängstigend) sein kann, zuzugeben, dass Sie nicht alle Antworten haben, ist es die Aufgabe Ihres Chefs, Sie zu beraten, damit Sie Ihre beste Arbeit leisten können. Durch zu erwähnen, dass Sie Beratung nutzen könnten vor Sie ein Projekt einreichen, sind Sie proaktiv, achten auf Fristen und zeigen, dass Sie eine klare Vorstellung davon haben, wo sich das Projekt befinden muss (auch wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, wie Sie es tun sollen dorthin gelangen).

Denken Sie daran, dass Sie offen für die Implementierung seiner Lösung sein müssen, wenn Sie jemanden bitten, Ihnen bei der Lösung eines Problems zu helfen. Wenn Sie wirklich einen weiteren Tag wünschen, um zu versuchen, die Dinge für sich selbst zu optimieren, teilen Sie uns mit, dass Sie nicht zu 100% dort sind, wo Sie sein möchten, und fordern Sie dann eine Fristverlängerung an (im Gegensatz zu Überlegungen, wie das Projekt verbessert werden könnte)..

2. Wenn Sie die letzte Station sind, bevor sie veröffentlicht wird

Eines der Dinge, die ich an der Arbeit mit einem Redakteur liebe, ist das Gefühl der Sicherheit, das es mit sich bringt. Ich weiß, dass es jemanden gibt, dessen Aufgabe es ist, mir zu sagen, ob ich langatmig bin oder ob ich nicht genug ins Detail gegangen bin, um meinen Standpunkt zu verdeutlichen. Wenn Sie das Sicherheitsnetz von jemandem haben, dem Sie vertrauen, um Ihre Arbeit zu überprüfen, können Sie davon abweichen, nicht zu erwähnen, ob Sie sich auf dem Zaun befinden, da er Sie wissen lässt, wenn Sie Änderungen vornehmen müssen.

Diese Person existiert jedoch nicht immer. Vielleicht ist jemand damit beauftragt, Ihre Arbeit zu überprüfen, aber er überprüft sie nie wirklich – es sei denn, Sie bitten ihn ausdrücklich darum. Oder vielleicht sind Sie Projektleiter und können den Anruf tätigen, wenn ein Projekt fertig ist. Wenn Sie wissen, was Sie abgeben, wird nicht weiter beurteilt, sollten Sie immer erwähnen, wenn Sie sich darüber unwohl fühlen.

Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun. Vielleicht brauchen Sie nur ein zweites Paar Augen. Vielleicht möchten Sie zu diesem Kollegen gehen, der immer eine andere Perspektive als Sie hat, um zu sehen, ob Sie etwas verpasst haben. Oder vielleicht stellen Sie sicher, dass Sie so klar wie möglich kommunizieren. Mit anderen Worten, anstatt Ihrem Chef eine „endgültige Version“ mit der Notiz zu senden, dass sie vollständig ist, aber nicht Ihr Favorit, kennzeichnen Sie sie als „Entwurf“ und weisen Sie darauf hin, warum Sie der Meinung sind, dass sie möglicherweise nicht zu 100% fertig ist.

3. Wenn Sie verzweifelt sind, fertig zu sein

Manchmal haben Sie die ganze Zeit und Energie, die Sie haben – und noch einige mehr – in ein mieses Projekt gesteckt. Und es sieht vollständig genug aus, dass es endlich weitergehen könnte, aber ganz ehrlich, Sie wissen, dass es nicht so toll ist.

Selbst wenn Sie davonkommen könnten, nichts zu sagen – was in einer solchen Situation unbestreitbar verlockend ist , sollten Sie sich unbedingt zu Wort melden. Es sagt viel über Ihre Glaubwürdigkeit aus, dass Sie erwähnen würden, dass etwas nicht Ihre beste Arbeit ist, auch wenn Sie als letztes Lust haben, es zu überarbeiten.

Schließen Sie in diesem Fall auch ein, dass es eine große Zeitverschwendung war oder dass es unvorhergesehene Herausforderungen gab, und überprüfen Sie, wie hoch die Priorität ist. Wenn es nur ausgefüllt werden muss, kann Ihr Chef Ihnen einen Pass geben, um diese Version loszulassen, aber sie wird Ihre Ehrlichkeit schätzen (und sich daran erinnern). Wenn diese Aufgabe jedoch sehr wichtig ist, nimmt sie möglicherweise etwas anderes von Ihrem Teller, um eine Wiederholung durchzuführen. und Sie werden auch froh sein zu wissen, dass einige Arbeiten, auf die Sie nicht ganz stolz sind, ihre Meinung über Sie nicht definieren.

Nicht jedes Projekt, das Sie abschließen, wird eines sein, das Sie in einem Portfolio speichern möchten. Manchmal muss die Arbeit nur abgeschlossen werden, und das ist in Ordnung. Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass es wirklich verbessert werden muss, fragen Sie sich, ob Sie sich in einer der oben genannten Situationen befinden. Wenn Sie erwähnen, dass Sie möglicherweise einen weiteren Stich auf etwas unternehmen möchten, kann dies unterstreichen, wie gut Ihre beste Arbeit wirklich ist.

Foto eines harten Gesprächs mit freundlicher Genehmigung von Hero Images / Getty Images.