So verwalten Sie Ihren Chef bei der Arbeit

5 versteckte Möglichkeiten, Ihren Manager zu verwalten und Ihnen dabei das Leben zu erleichtern

Sie knöpfen den letzten Knopf Ihres Mantels zu, nachdem Sie alles auf Ihrer To -Do-Liste für heute erledigt haben. Sie und Ihre Freunde haben ein lustiges Abendessen geplant, um es nachzuholen, und Sie haben sich die ganze Woche darauf gefreut. Gerade als Sie Ihre Tasche greifen, um loszufahren, summt Ihr Telefon mit einer E-Mail, die Sie sofort bereuen, geöffnet zu haben:

Jane, ich habe endlich einige Überarbeitungen an dem Deck, das du mir letzte Woche geschickt hast. Ich weiß, dass es in letzter Minute ist, aber bitte schauen Sie es sich an und senden Sie mir so schnell wie möglich eine überarbeitete Version. Ich möchte es später am Abend an den Kunden senden.

Willst du mich veräppeln, fragst du dich und brodelst, als du merkst, dass du keine andere Wahl hast, als beim Abendessen auf Kaution zu gehen.

Du hast deinen Teil getan! Pünktlich! Aber nichts davon ist jetzt wichtig, da Sie nicht mehr in der Lage sind, Ihrem Chef zu antworten, wenn das Büro leer ist.

Sie haben es vielleicht selbst geschafft, aber Sie haben Ihren Chef nicht geschafft, und dort können die Dinge unhandlich werden. Das Verwalten ist nicht einfach, aber es ist auch nicht unmöglich, und das Erlernen der Seile macht Sie bei der Arbeit glücklicher.

Vor Ihnen fünf Dinge, die Sie im Griff haben müssen, wenn Sie möchten, dass Ihr Chef Ihnen vertraut (und wenn Sie das Büro zu einer vernünftigen Stunde verlassen möchten ).

1. Wissen, was erwartet wird

Wenn Sie eine frustrierende E-Mail-Anfrage von Ihrem Chef erhalten, müssen Sie Ihren nächsten Schritt herausfinden und festlegen, dass dies auf den Erwartungen Ihres Managers basieren soll: Beantworten Sie ihm etwas, das so schnell wie möglich geschehen muss, oder können Sie drei Stunden ohne einen weiteren warten frenetische E-Mail? Sie müssen nicht nur genau wissen, was Ihr Vorgesetzter für dringend hält – ob er es als solches angegeben hat oder nicht , sondern Sie müssen auch wissen, was in der Vergangenheit funktioniert hat und was als inakzeptabel eingestuft wurde. (Und wenn die Forderungen unangemessen erscheinen, sollten Sie natürlich einen anderen Zeitpunkt finden, um Ihre Bedenken auszuräumen.)

2. Kennen Sie ihre Pet Peeves

Sie haben sie – und Ihr Chef auch. Hasst es Ihr Manager, eine E-Mail zu erhalten, die nach einer bestimmten Stunde eine Antwort erfordert? Stört es sie, dass Sie Fragen speichern, anstatt sie zu stellen, wenn sie zu Ihnen kommen? Vielleicht ärgert sie sich über die Tatsache, dass Sie sie sanft daran erinnern, sich bei einem Projekt bei Ihnen zu melden, wenn sie es auf ihrer Liste hat.

Egal wie abseits der Wand ihre Haustierhüllen wirken, das Klügste ist, sie in Erinnerung zu behalten und sich zu bemühen, nicht diejenige zu sein, die dafür verantwortlich ist, sie mit kleinen Dingen zu irritieren, die leicht vermieden werden können. Je glücklicher sie mit Ihnen ist, desto wahrscheinlicher ist sie flexibel und offen für Ihren Zeitplan und Ihre Ideen.

3. Kennen Sie seinen Zeitplan und seine Prioritäten

Ihr Chef hat Forderungen, einen Zeitplan und eigene Prioritäten. Es gehört zu Ihrer Aufgabe, zu wissen, was das alles bedeutet. Wer oder was zieht ihn in verschiedene Richtungen? Was sind seine Fristen? Wem antwortet er? Je mehr Sie über Ihren Vorgesetzten wissen und wissen, was mit ihm los ist, desto besser sind Sie darauf vorbereitet, ein Feuer zu löschen, wenn man aufflammt oder in einer Situation navigiert, die auf den ersten Blick unüberschaubar erscheint.

Wenn Sie zum Beispiel wissen, dass am Donnerstag eine große Präsentation ansteht, ist es wahrscheinlich kein brillanter Plan, eine halbe Stunde früher als gewöhnlich aus dem Büro zu gehen, um am Abend zuvor ins Fitnessstudio zu gehen.

4. Kennen Sie ihre bevorzugte Kommunikationsmethode

Gute Kommunikation ist der Schlüssel in allen Beziehungen, und diese Qualität ist nicht weniger wichtig, wenn es um Ihren Chef geht. Sie können beginnen , die Sprache Ihres Vorgesetzten zu verstehen, indem Sie sich fragen, wie er Informationen erhalten möchte – persönlich, per E-Mail, über Text? Und wie und wann? Wacht sie früh auf, um die Dinge zu klären, bevor der reguläre Arbeitstag beginnt? Pendelt sie in einem Zug nach Hause und holt dann Gegenstände ein? Ziel ist es, ihr den Weg zur Bereitstellung der Informationen so einfach wie möglich zu machen. Auf diese Weise kann sie sich auf den Inhalt oder das Problem konzentrieren und nicht auf den potenziell ablenkenden Modus (z. B. das Senden einer Chat-Nachricht nach Stunden, wenn E-Mails vorzuziehen sind).

5. Wissen, wann potenzielle Probleme angesprochen werden müssen

Warten Sie nicht, bis es ein Problem gibt. Erinnern Sie Ihren Manager, wenn Sie Urlaub haben. Machen Sie sich wichtige Pläne für das Abendessen oder die Tatsache klar, dass Sie Konzertkarten haben. Wenn Sie eine Priorität haben, die Vorrang vor seinen Bedürfnissen hat, wie zum Beispiel die 90. Geburtstagsfeier Ihrer Großmutter, geben Sie ihm eine Benachrichtigung, damit er nicht ein großes Projekt auf Ihren Teller legt, bevor Sie irgendwo sein müssen. Und noch besser, finden Sie heraus, ob er der Typ ist, der sowohl ein frühes Heads-up als auch einen Tag der Erinnerung benötigt.

Wenn sich Ihr Chef eingeschleift fühlt und sich wichtiger Dinge bewusst ist, die Sie außerhalb des Büros vor sich haben, ist es unwahrscheinlich, dass Sie sich mit Last-Minute-Anfragen befassen müssen. Dies geht jedoch in beide Richtungen: Warten Sie nicht bis in die Nacht, bevor Ihr Manager in den Familienurlaub fährt, um Feedback zu Ihrer Präsentation zu erhalten.

Das Befolgen dieser Richtlinien garantiert nicht, dass immer alles reibungslos verläuft, erhöht jedoch die Chancen erheblich. Ihre Beziehung zu Ihrem Chef ist beständig und jeder Manager ist anders. Geben Sie Ihr Bestes, um seine Arbeitsgewohnheiten, Tierärzte und Erwartungen zu verstehen, damit Ihr Alltag weniger stressig wird. Am Ende hilft Ihnen das Erlernen des Managements nur dann, wenn es an der Zeit ist, eine Führungsrolle zu übernehmen.

Foto der Frau, die E-Mail am Telefon mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock liest.