Was Sie fragen sollten, bevor Sie eine berufliche Veränderung vornehmen

6 Fragen, die Sie dazu bringen, Ihre Karriere-Änderungspläne zu erraten (auf eine gute Weise!)

Ich erhalte häufig Anrufe von Menschen, die über ihre aktuelle Arbeitssituation gestresst sind. Sie glauben, wenn sie ihre Flugbahn jetzt nicht ändern, werden sie für immer in der Branche stecken bleiben. Sie sind unglücklich, unerfüllt und besorgt, dass sie den falschen Karriereweg gewählt haben. Infolge dieser Unzufriedenheit werden sie von einem Schritt verzehrt – einem wichtigen Schritt.

Aber trotz des Juckreizes, eine Veränderung zu fördern, müssen viele Fachleute ihre Arbeit nicht wirklich grundlegend überarbeiten. Sie brauchen einfach Perspektive.

Es ist nie zu spät, eine Karriere zu wechseln, aber es ist nicht die einzige Option, die Sie haben, wenn Sie sich bei der Arbeit unruhig fühlen. Manchmal können Sie mit ein oder zwei gut platzierten Fragen, wo Sie sich gerade befinden, bestimmen, wie Ihre Antwort lauten soll.

Es ist möglicherweise keine Änderung, die Sie benötigen, sondern eine andere Sichtweise auf Ihre Situation. Hier sind sechs Fragen, die Ihnen helfen sollen, Ihre Situation einzuschätzen, bevor Sie Ihre Branche für diese verlassen.

1. Übernehme ich die Verantwortung für mein berufliches Glück?

Seien wir ehrlich, Glück ist ein Insider-Job. Wenn Sie darauf warten, dass der perfekte Chef, Job, Unternehmen, Kultur oder Kunde Ihnen Freude am Arbeitsplatz macht, werden Sie am Ende lange warten – vielleicht für immer.

Erfüllung und Zufriedenheit in Ihrer Karriere zu finden, ist Ihre Aufgabe, nicht die Ihres Managers (obwohl die Zusammenarbeit mit einem Vorgesetzten, den Sie bewundern und respektieren, Ihnen auf diesem Weg helfen kann).

Bevor Sie sich also mit dem Wandel der Branchen befassen, müssen Sie zunächst ehrlich zu sich selbst sein, was Ihre Erwartungen sind. Sind Sie bereit, die Arbeit zu tun, um bei der Arbeit engagiert, inspiriert und motiviert zu sein – auch wenn es nicht Ihr absoluter Traumjob ist? Haben Sie untersucht, wie Sie Ihre Leistung verbessern können, um Ihre Meinung zu Ihrer Rolle in Ihrem Unternehmen zu beeinflussen?

Selbst wenn Sie einen Chef haben, der Sie auf Ihrem Weg begleiten möchte, erhalten Sie keine schrittweisen Anweisungen, wie Sie auf Ihrem beruflichen Weg vorgehen können. Erinnern Sie sich also daran, wer wirklich verantwortlich ist, anstatt die Last Ihrer Zufriedenheit auf Ihren Manager zu legen.

2. Wie liefert meine Karriere Bedeutung?

Sie haben zweifellos von der Macht gehört, zu fragen, warum. Simon Sinek, Autor von Start With Why: Wie großartige Führungskräfte jeden zum Handeln inspirieren, sagt, dass das Verständnis des Grundes, warum wir Dinge tun, uns ein Gefühl von Sinn und Zufriedenheit gibt.

Wie schafft Ihre aktuelle Karriere Bedeutung für Sie? Unabhängig davon, ob es darum geht, Schulkredite zurückzuzahlen, andere zu betreuen oder Ihre Führungsqualitäten zu entwickeln, sollten Sie in der Lage sein, einen klaren Zweck für Ihre Rolle zu formulieren. Wenn Sie wissen, in welche Richtung Ihr Job von Bedeutung ist, können Sie entscheiden, in welche Richtung Sie gehen möchten, sei es innerhalb der Organisation, die Ihre Gehaltsschecks unterschreibt, oder bei einem anderen Unternehmen.

3. Habe ich Karriere-Neid?

Es ist wirklich leicht zu glauben, dass Ihr College-Freund, der seine Karriere in der Bankenbranche begonnen hat, es geschafft hat. Immerhin scheint seine Flugbahn klar angelegt zu sein, und es gibt eine Leiter, die er auf dem Weg erklimmen wird. Auf der anderen Seite arbeiten Sie an einem Einstiegsjob in der Werbung. Ihre Zukunft scheint eher ein Geheimcode zu sein, der geknackt werden muss, als ein gut durchdachter Plan.

Es ist natürlich, Neid auf das lukrative Anfangsgehalt, die Aktienoptionen oder die scheinbar vorhersehbare Zukunft anderer zu haben. Aber lassen Sie sich durch die Mentalität „Vergleichen und Verzweifeln“ nicht schlecht fühlen oder wo Sie sich in Ihrem eigenen Leben befinden.

Denken Sie daran, dass Sie, selbst wenn Sie kein großes Gehalt verdienen, erstaunliche Grundlagen lernen, die die Sprungbretter für Ihre zukünftige Arbeit bilden. Außerdem kennen Sie das Klischee: Das Gras ist immer grüner.

4. Wie kann ich öfter stimuliert werden?

Jeder Job – egal wie sehr Sie ihn im Allgemeinen lieben – hat die Fähigkeit, Sie zu langweilen. Es ist unrealistisch zu glauben, dass jede einzelne Aufgabe auf Ihrer To-Do-Liste Sie begeistern, einbeziehen und Ihnen immense Befriedigung verschaffen wird.

Wenn Sie jedoch wissen, was Sie gerne tun und was Sie gut können, und mehr davon verlangen, können Sie die Zeit erhöhen, die Sie damit verbringen, das zu tun, was Ihnen am besten gefällt. Sprechen Sie mit Ihrem Chef darüber, was Sie brauchen würden, um mehr von dieser Arbeit zu erledigen. Vielleicht lieben Sie es, die Mitarbeiterkommunikation zu entwickeln. Wenn Sie mit Ihrem Manager sprechen, erfahren Sie vielleicht, dass er von einem anderen Team weiß, das damit zu kämpfen hat, und dass Sie die Möglichkeit haben, zu helfen (vorausgesetzt, Ihr Team steht immer noch an erster Stelle). Sie bekommen Ihre Hilfe und Sie bekommen mehr von dem, was Sie gerne tun – es ist eine offensichtliche Win-Win-Situation.

Wenn Ihr Vorgesetzter Sie nicht aufnehmen kann, können Sie dennoch einen anderen Weg finden, um interessiert zu bleiben. Vielleicht lernen Sie eine neue Fähigkeit, z. B. das Beherrschen der Client-Datenbank, die Sie vermieden haben, oder Sie finden einen Weg, über das hinauszugehen, was Ihnen zugewiesen wurde.

5. Was sind die Hauptprobleme, die mich dazu bringen, meine Karriere zu ändern?

Viele Kunden möchten ihre Karriere aufgrund von Schwachstellen in ihren Jobs ändern. Sie konzentrieren sich so sehr auf das, was in einem bestimmten Bereich nicht funktioniert, dass sie oft vergessen, wie sehr sie die Arbeit selbst wirklich mögen.

Bevor Sie ein Schiff springen und sich auf unbekanntes Gebiet begeben, schauen Sie sich genau an, was Sie unglücklich macht und warum Sie sich unruhig fühlen. Ist es ein schwieriger Manager, dramatische Kollegen, die unflexible Kultur, Verwirrung über die Unternehmensmission?

Während all dies definitiv Herausforderungen am Arbeitsplatz sind, ist es eine wichtige berufliche Fähigkeit, einen Weg zu finden, um sie zu steuern. Lesen Sie ein Buch über effektive Kommunikation, helfen Sie freiwillig bei der Planung einer unternehmensweiten sozialen Aktivität und schließen Sie sich Mitarbeitern an, die Sie tolerieren können. Jeder Job wird seine eigenen Besonderheiten haben. Du bist besser dran, Wege zu finden, mit ihnen umzugehen, als dich nur rasseln zu lassen.

6. Was sind meine finanziellen Ziele?

Unabhängig davon, wie Sie es in Scheiben schneiden, können Änderungen kostspielig sein. Wenn Sie in den Zwanzigern sind, kann eine Lohnkürzung Ihr Einkommen jahrelang beeinträchtigen. Wenn Ihre finanziellen Ziele darin bestehen, Schulkredite zurückzuzahlen und für die Zukunft zu bankieren, sind Sie möglicherweise nicht in der besten Position, um in ein Feld mit niedrigeren Löhnen überzugehen.

Wenn Sie den Job benötigen Sie aus finanziellen Gründen haben, denken über eine eine Startseite Gig, die inspiriert ist, wo Sie als nächstes gehen würde. Vielleicht kann Ihr innerer Bäcker die Kunst des Kuchendekorierens am Wochenende beherrschen. Oder Ihr innerer Autor kann freiberuflich für einen Blog arbeiten. Diese Teilzeitmöglichkeiten können eine großartige Möglichkeit sein, auf der Straße Glaubwürdigkeit, Erfahrung und ein wenig mehr Geld zu sammeln, wenn Sie herausfinden, ob eine brandneue Karriere Ihre Antwort ist.

Wenn Sie sich mit allen Aspekten Ihrer aktuellen Arbeit befassen und dennoch der Meinung sind, dass es Zeit ist, einen Job in einer anderen Branche zu finden, stellen Sie sicher, dass Sie über den Prozess, die Geduld und die Struktur verfügen, um dies zu tun. Karriereänderungen erfordern Forschung, ein starkes Netzwerk und eine konzentrierte Anstrengung. Der Prozess ist oft schwieriger und zeitaufwändiger als die Landung eines Jobs in Ihrem Bereich bei einer anderen Organisation. Daher ist es keine Entscheidung, aus einer Laune heraus zu treffen, nachdem Sie eine beschissene Woche oder einen beschissenen Monat bei der Arbeit hatten. Dies ist eine Entscheidung, die Sie später jederzeit treffen können, auch wenn sie für Sie derzeit keinen Sinn ergibt.