7 Möglichkeiten, die Arbeit (immer) pünktlich zu verlassen

7 Möglichkeiten, die Arbeit (immer) pünktlich zu verlassen

Wir sind eine lustige Rasse. Wir sind uns bewusst, dass lange Arbeitszeiten direkt mit Stress zusammenhängen, Angstzuständen und Herzerkrankungen stehen. Trotzdem geben wir unseren Jobs immer mehr Zeit.

Im vergangenen Jahr arbeitete der durchschnittliche Amerikaner in einer bestimmten Woche über 45 Stunden. Jeder dritte Fachmann arbeitet mehr als 50 Stunden pro Woche. Als ob das nicht genug wäre, zeigen Untersuchungen, dass 80% der Arbeitnehmer „nach Stunden“ Zeit damit verbringen, E-Mails zu beantworten und Anrufe zurückzusenden. Und das alles, wofür? Es stellt sich heraus, dass längere Arbeitszeiten nicht zu einer höheren Produktivität beitragen. Wenn Sie konstant mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten, können Sie weniger produktiv sein. Übersetzung: Mehr arbeiten; weniger erreichen.

Wenn Sie das wissen, warum ist es so schwierig, die Arbeit pünktlich zu verlassen? Vielleicht werden Sie leicht abgelenkt, können keine Prioritäten setzen oder lassen sich von Last-Minute-Anfragen in Überstunden treiben. Vielleicht, statt alles in dem Acht-Stunden – Arbeitstag zu erledigen Ziel, haben Sie in die Idee gekauft, dass Sie sollte immer sein.

Was auch immer Ihr Grund ist, es ist Zeit für eine Neubewertung. Hören Sie also auf, diese zusätzlichen Stunden zu protokollieren, und verwenden Sie diese sieben Tipps, um pünktlich aus der Tür zu kommen.

1. Beginnen Sie den Tag mit dem Ende im Auge

Das klingt einfach, aber ich bin überzeugt, dass viele Menschen die Arbeit nicht pünktlich verlassen, nur weil sie nicht die Erwartung setzen, dass sie es tun werden. Stattdessen gehen sie einfach mit dem Ablauf des Arbeitstages, arbeiten an allem, was ihnen in den Weg kommt, und vernachlässigen es, die Zeit in ihrem Kalender für vorrangige Arbeiten zu blockieren. Am Ende des Tages gibt es dann noch viel zu tun – alles nur, weil sie nicht für 17 Uhr geplant hatten.

Wenn Sie also morgens ankommen, geben Sie die Zeit an, zu der Sie in dieser Nacht abreisen möchten. Stellen Sie es in Ihren Kalender, stellen Sie einen Alarm auf Ihrem Mobiltelefon ein oder verpflichten Sie sich einfach psychologisch zu dieser Abfahrtszeit.

Es kann auch hilfreich sein, einer Klasse oder sozialen Gruppe beizutreten, die sich zu einer festgelegten Zeit nach der Arbeit trifft. Dies gibt Ihnen einen zusätzlichen Anreiz, Ihren Tag so zu gestalten, dass Sie pünktlich von der Arbeit kommen.

2. Sagen Sie den Leuten, wann Sie gehen müssen

Wenn Sie den Leuten sagen, dass Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt gehen müssen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie dies tun, sehr viel höher. Machen Sie die Verpflichtung zu sich selbst und teilen Sie sie dann mit anderen: Wenn Sie den ganzen Tag über Pläne und Aufgaben besprechen, sagen Sie Ihren Kollegen: „Ich muss heute Abend pünktlich hier raus. Wenn Sie also etwas brauchen, lassen Sie es mich wissen um 15 Uhr. „

Indem Sie Ihre Mitarbeiter ermutigen, Sie so schnell wie möglich über Anfragen zu informieren, und die Erwartung festlegen, dass Sie am frühen Abend nicht verfügbar sind, vermeiden Sie unnötige Last-Minute-Aufgaben oder Besprechungen.

Versuchen Sie diese Methode an einem Tag, dann an einem anderen und dann am nächsten. Schließlich werden Sie Ihre Kollegen neu schulen, damit Sie jeden Tag pünktlich abreisen können. Wenn Sie es laut aussprechen und Ihr Ziel haben, pünktlich zu gehen, fühlen Sie sich in Ihrer Fähigkeit, dies zu tun, stärker gestärkt.

3. Warten Sie 20 Minuten, bis der Übergang abgeschlossen ist

Wenn Sie Ihre Abfahrtszeit festgelegt haben, geben Sie sich praktische Hilfe: Blockieren Sie die 20 Minuten vor dieser Zeit in Ihrem Kalender, um die letzten täglichen Details zu bereinigen (z. B. Papiere einreichen, Ihren Arbeitsbereich organisieren und alles sicherstellen) wichtige E-Mails werden gelöscht) und machen Sie sich bereit für morgen.

Behandeln Sie diese letzten Minuten wie ein wichtiges Meeting mit Ihrem Chef oder einem Kunden – lassen Sie sich also nicht von irgendetwas stören und lassen Sie niemanden ein letztes Meeting mit Ihnen planen. Dies ist ein Prioritätszeitfenster, das nicht verhandelbar ist.

4. Machen Sie die wichtigste Arbeit

Stellen Sie als Nächstes sicher, dass Ihre kritische Arbeit erledigt wird – und zwar frühzeitig. Arbeiten Sie an einem Projekt mit C-Priorität, weil es mehr Spaß macht oder weniger schwierig ist als ein Projekt mit A-Priorität? Ich weiß – die Arbeit an E-Mails mag sich so anfühlen, als würden Sie Dinge erledigen, aber es hilft Ihnen nicht, den monatlichen Bericht fertigzustellen, der fällig ist, oder die Tagesordnung für das große Meeting nächste Woche.

Um sicherzustellen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind, ist hier eine kurze Überprüfung: Erstellen Sie eine Liste mit zwei Spalten. Listen Sie auf der linken Seite die drei bis fünf wichtigsten Prioritäten auf, für die Sie verantwortlich sind. Listen Sie auf der rechten Seite alle Aktivitäten auf, die Sie tagsüber ausführen. Am Ende des Tages passen Sie es zusammen. Wie viel von dem, was Sie auf der rechten Seite erreicht haben, hat Ihre wichtigsten Prioritäten auf der linken Seite direkt unterstützt?

Wenn Sie kein herausragendes Match haben, sollten Sie die Arbeit, die Sie im Laufe des Tages erledigen möchten, neu bewerten. Wenn Sie Ihre wichtigsten Prioritäten erledigen, können Sie nicht nur pünktlich abreisen, sondern auch zufriedener mit der von Ihnen geleisteten Arbeit sein.

5. Verschwenden Sie keine Zeit mehr während des Tages

Wenn Sie sich ständig spät in der Nacht im Büro befinden, nehmen Sie sich auch ein paar Minuten Zeit, um Ihre Arbeitspraktiken während des Tages zu bewerten. Überprüfen Sie Ihre E-Mails alle fünf Minuten? Sofort auf jeden Text antworten? Lassen Sie Ihre Instant Messaging den ganzen Tag?

Während es notwendig erscheinen mag, ständig mit Ihren Kollegen in Kontakt zu bleiben, kann ständige Ablenkung Ihre Produktivität und Konzentration ernsthaft beeinträchtigen, und all diese Gewohnheiten können gegen Sie wirken, um Sie länger bei der Arbeit zu halten.

Fordern Sie sich stattdessen heraus, E-Mails nur zu bestimmten festgelegten Tageszeiten abzurufen und die Zeit in Ihrem Kalender zu blockieren, wenn Sie alle eingehenden Ablenkungen deaktivieren und sich hocken, um an Ihren wichtigsten Prioritäten zu arbeiten.

6. Nehmen Sie den Hörer ab

Apropos Produktivität: E-Mail ist ein großartiges Werkzeug für viele Dinge, kann aber auch leicht zu einer zeitaufwändigen Krücke werden – da ein Telefongespräch oft weniger Zeit in Anspruch nimmt und effektiver sein kann.

Wenn Ihr Posteingang also mit fortlaufenden Nachrichtenfolgen überfüllt ist, die scheinbar nie eine Auflösung erreichen, und Ihre Arbeit aufhält, ist es an der Zeit, Ihre Strategie zu ändern: Nehmen Sie den Hörer ab. Mit einem einfachen Anruf sparen Sie Stunden beim Lesen, Sortieren und Antworten von E-Mails.

7. Verwenden Sie Technologie, um sich zu konzentrieren

Ja, einige Technologien können sicherlich ein Produktivitätskiller sein, aber es gibt auch Hunderte von Apps und Online-Tools, mit denen Sie sich besser konzentrieren können. Zum Beispiel hilft Ihnen 30/30 dabei, für einen bestimmten Zeitraum bei der Arbeit zu bleiben, und Freedom trennt Sie vom Internet, damit Sie ohne Ablenkung arbeiten können. (Als ich Freedom zum ersten Mal ausprobierte und mein Internet für 45 Minuten ausschaltete, klickte etwas. Da ich wusste, dass es keine Option ist, online zu gehen, konzentrierte ich mich anders – und es veränderte meine Herangehensweise an meine Arbeit völlig.)

Deaktivieren Sie zumindest die Ding-Warnungen und visuellen Symbole für Ihre E-Mails, Texte und Social Media-Nachrichten. Um pünktlich von der Arbeit zu kommen, müssen Sie diesen Workflow auf Ihrer Zeitachse verwalten und nicht umgekehrt.

Es ist ziemlich einfach: Das Leben ist kurz; Zeit ist kostbar. Gute Arbeit zu leisten und Ihren Job zu 100% zu geben, muss nicht bedeuten, stundenlange Überstunden im Büro zu verbringen. Die Lösung? Priorisieren Sie Ihre Verantwortlichkeiten, minimieren Sie Ablenkungen, setzen Sie die richtigen Erwartungen – und verlassen Sie die Arbeit pünktlich.

Foto des Mannes, der Arbeit mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock verlässt.