Was tun, anstatt einen Arbeitgeber zu geistern?

Das Ghosting eines Arbeitgebers schlägt fehl – Senden Sie stattdessen diese E-Mail

Geister sind echt. Sie sehen weniger aus wie Casper oder Moaning Myrtle als vielmehr wie romantische Interessen, die ohne einen Anruf oder einen Text verschwinden. Oder im Zusammenhang mit diesem Artikel auf einer Karriereplattform sehen sie aus wie Arbeitgeber, die Jobs veröffentlichen und niemals auf Ihre Bewerbung antworten.

Und zunehmend sehen sie aus wie Bewerber, die plötzlich mitten im Interviewprozess nicht mehr auf einen Personalvermittler oder Personalchef reagieren – oder sogar nachdem sie ein Angebot angenommen haben.

„Die Kandidaten stimmen Vorstellungsgesprächen zu und erscheinen nicht, ohne mehr zu sagen. Einige akzeptieren Jobs, nur um am ersten Arbeitstag nicht zu erscheinen, natürlich ohne Angabe von Gründen “, schreibt Chip Cutter in einem LinkedIn-Artikel über Ghosting.

Wenn Sie gerade auf Jobsuche sind, ist diese Idee für Sie wahrscheinlich unergründlich.

Aber stellen Sie sich Folgendes vor: Sie hören von Interviews für mehrere Rollen, vielleicht sogar von mehr als einem Angebot. Du bist oben auf der Welt! Und die Wellen eines Arbeitsmarktes zu Ihren Gunsten zu fahren (wenn Sie in bestimmten Branchen tätig sind) zu einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit Rekordtiefs erreicht hat.

Es ist ein gutes Gefühl, gefragt zu sein, oder? Sie haben jetzt Optionen, also keine große Sache, wenn Sie eine auf der Strecke lassen, oder? Falsch. So gerechtfertigt Sie sich auch fühlen mögen, wenn man bedenkt, wie schlecht Sie in der Vergangenheit als Kandidat behandelt wurden, es wird Sie auf der ganzen Linie nur verletzen.

“Es ist immer in Ihrem besten Interesse, eine Antwort zu senden”, sagt Lauren Roberts, Director of Talent Acquisition bei The Muse. „Wir untersuchen Kandidaten genauso wie Möglichkeiten. Nicht jeder wird die richtige Passform haben “, sagt sie. “Es ist nicht persönlich, aber gleichzeitig sollte es menschlich sein.”

Also, erklärt sie, tun die Leute die Höflichkeit, sie wissen zu lassen. “Je weiter Sie im Einstellungsprozess gehen” – und je mehr Zeit und Investitionen beide Seiten investiert haben – “desto schlimmer ist es, wenn Sie verschwinden”, sagt Roberts. Wenn Sie Geister sind, können die Konsequenzen Ihnen in Ihrer Karriere folgen. Sie wissen nie, ob Sie sich in ein paar Jahren wieder bei diesem Unternehmen bewerben möchten oder, wenn nicht, wo dieser Personalvermittler oder Einstellungsmanager am Ende arbeiten wird.

Was soll ich tun, wenn ich vor einem Angebot aussteigen möchte?

Die gute Nachricht ist, wenn Sie vor dem Erhalt eines Angebots aus einem Einstellungsprozess aussteigen möchten, können Sie fast immer unbeschadet davonkommen. Und Sie brauchen nur etwa fünf Minuten, um eine E-Mail zu schreiben, die die Brücken unverbrannt lässt.

Grundsätzlich möchten Sie eine Zeile, in der Sie sich bei der Person bedanken, eine Zeile, die besagt, dass Sie aussteigen und erklären, warum (Sie müssen nicht zu genau werden, wenn Sie nicht möchten), und eine letzte Zeile, in der die Tür für die Person offen bleibt Zukunft.

Die E-Mail-Vorlage

Lieber [Name des Kontakts],

Vielen Dank, dass Sie mir die Möglichkeit gegeben haben, für [Rolle] bei [Unternehmen] in Betracht gezogen zu werden, und dass Sie sich die Zeit genommen haben, mich kennenzulernen. Ich habe festgestellt, dass diese besondere Gelegenheit derzeit nicht zu mir passt, und habe beschlossen, meine Suche in eine andere Richtung zu lenken. Ich hoffe jedoch, dass wir in Kontakt bleiben können und dass wir in Zukunft die Chance haben, zusammenzuarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen,

[Dein Name]

Was soll ich sonst noch hinzufügen?

Sie können eine weitere Zeile über etwas hinzufügen, das Ihnen an der Firma oder dem Team gefallen hat. Denken Sie : Es war inspirierend zu sehen, wie Sie Ihr Team / Ihre Vision führen.

Und Sie können die Argumentation genauer erläutern, insbesondere wenn Sie an einen Personalvermittler schreiben, der möglicherweise eine bessere Übereinstimmung für Sie findet. Zum Beispiel könnte man sagen: Ich habe ein bisschen nach Seelen gesucht und mir Zeit genommen, darüber nachzudenken, und ich habe erkannt, dass eine Karriere in [Rolle oder Art der Arbeit] nichts für mich ist. Was mich wirklich motiviert, ist [Rolle oder Art der Arbeit] und ich möchte meine Suche in diese Richtung konzentrieren. Ich hoffe du wirst mich im Auge behalten.

Oder wenn Sie ein Manager sind, der sich für eine einzelne Rolle als Mitwirkender bewirbt, kommen Sie möglicherweise nach einem Interview zurück und sagen: Ich habe erkannt, dass ich das Personalmanagement wirklich liebe.

Sie können es in einer E-Mail mit Ihrem Hauptansprechpartner aufbewahren, der dann entscheiden kann, wie die Nachrichten geteilt werden sollen. Wenn Sie eine bestimmte Verbindung verspürt haben oder sicherstellen möchten, dass Sie mit anderen Personen in Kontakt bleiben, die Sie getroffen haben, können Sie ihnen eine ähnliche Notiz einzeln senden. Vielleicht möchten Sie nur eine Zeile über etwas hinzufügen, das Sie beim Sprechen besprochen haben – so, wie Sie es für einen Dankesbrief tun würden.

Wann und warum sollte ich die E-Mail senden?

Jill Pante, Direktorin des Lerner Career Services Center der Universität von Delaware, betont, dass das Timing entscheidend ist. Sobald Sie sicher sind, dass Sie aussteigen möchten, tun Sie es. Geben Sie der anderen Seite so viel Zeit wie möglich, um andere Kandidaten zu erreichen oder einen nicht mehr benötigten Interviewplatz zu besetzen.

Wenn Sie kommunizieren und die Gelegenheit nutzen, um Ihre Verbindungen zu stärken, kann dies Ihnen langfristig helfen. Ich kann das nicht genug betonen: Sie werden nie wissen, wann Sie sich wieder an diese Person oder Firma wenden müssen.

„Wenn wir eine Job- oder Praktikumsmöglichkeit anbieten und jemand nicht auftaucht, erinnere ich mich an diesen Studenten und alle im Team“, berichtet Pante über ihre eigenen Erfahrungen auf der Einstellungsseite. “Ich neige dazu, keine zweite Chance zu geben.”

Was soll ich tun, wenn ich bereits ein Angebot habe?

Es ist eine Sache, ein Angebot innerhalb des Fensters abzulehnen, das Sie zur Prüfung erhalten (und wenn dies Ihre Situation ist, können Sie es elegant und ohne brennende Brücken ablehnen, selbst wenn Ihnen jemand ein „In“ gegeben hat oder Sie dasselbe möchten Job in der Zukunft).

Laut der Berichterstattung von LinkedIn über das Phänomen hört es hier jedoch nicht immer auf. Einige Kandidaten akzeptieren tatsächlich Angebote und erscheinen nicht für ihren ersten Tag. Dies könnte ein guter Moment sein, um sich daran zu erinnern, was Roberts sagt. Je weiter Sie dabei sind, desto schlimmer ist es, zu verschwinden. Ghosting nach Ihnen ein Angebot ist also die schlimmste Situation, in die Sie sich versetzen könnten.

In diesem Fall gibt es kein leichtes Aus. Unabhängig davon, ob sich eine andere Gelegenheit ergibt oder etwas in Ihrem persönlichen Leben passiert ist, „wird es sehr umständlich“, sagt Pante. „Wenn Sie diese Entscheidung treffen, müssen Sie einige der schlimmsten annehmen. Du könntest eine Brücke verbrennen. “

Eine Person trat ungefähr einen Tag vor ihrem Start zurück, um eine andere Gelegenheit zu nutzen. Leider stellte sich heraus, dass seine beiden Kontakte beste Freunde waren. Als einer anfing, sich dem anderen zuzuwenden, und sich herausstellte, dass es sich um dieselbe Person handelte, widerrief das zweite Unternehmen sein Angebot. Er hatte überhaupt keine Arbeit mehr. Das ist ein extremes Beispiel, sagt sie, aber man muss auf die möglichen Konsequenzen vorbereitet sein.

Was kann ich eigentlich sagen?

Wenn Sie ernsthaft darüber nachgedacht und beschlossen haben, auf ein Angebot zu verzichten, ist es dennoch besser, etwas zu sagen als Geister. Und Pante fordert Sie dringend auf, sich nicht hinter einer E-Mail zu verstecken, sondern sich selbst herauszufordern und den Hörer abzunehmen (und dennoch eine E-Mail mit denselben Punkten zu verfassen).

Sie schlägt vor, eine direkte und entschuldigende Sprache zu verwenden. Versuchen Sie: Ich weiß, dass ich am [Tag / Datum] beginnen soll. Leider muss ich den Job jetzt aus persönlichen Gründen ablehnen / weil ich anderswo eine andere Position angenommen habe. Ich verstehe vollkommen, in welche Situation Sie geraten, aber ich wollte Sie sofort informieren, sobald ich die Entscheidung getroffen habe. Vielen Dank für diese wunderbare Gelegenheit.

Denken Sie nur daran, dass Sie sie an einen schwierigen Ort bringen und sie es möglicherweise nicht gut aufnehmen.

“Wenn Sie die falsche Person verärgern und diese Person sehr gut verbunden ist”, sagt Pante, können sie darüber sprechen. “Diese Art von bleibt bei dir”, fügt sie hinzu. „Langfristig kann dies Ihre Marke und Ihren Ruf beeinträchtigen, insbesondere wenn Sie dies mehrmals tun. Es ist eine sehr kleine Welt, besonders wenn Sie sich auf einen bestimmten Ort und eine bestimmte Branche konzentrieren. Jeder kennt jeden. “

Kurz gesagt, Sie würden es sicherlich hassen, von Daten oder Arbeitgebern gespenstisch zu werden. Also spukt sie nicht an. So einfach ist das (plus eine kurze E-Mail).