Wie 5 Lehrer ihre Fähigkeiten in neuen Karrieren einsetzten

Wie 5 ehemalige Lehrer ihre Fähigkeiten vom Klassenzimmer auf neue Karrieren anwendeten

Sechs Jahre lang acht Stunden am Tag, fünf Tage die Woche vor Gruppen von Studenten zu sprechen, beseitigte sechs Jahre lang jede Spur von Angst, die Katie Bridges einst vor öffentlichen Reden hatte.

“Sie müssen auf Ihren Füßen lernen”, sagt sie. Und das gilt auch außerhalb des Klassenzimmers.

Sie nahm das Vertrauen, das sie als Französischlehrerin entwickelte, in ihren derzeitigen Job als Chefredakteurin des Arkansas Life Magazins. Jetzt hat sie das letzte Wort darüber, welche Geschichten veröffentlicht werden, und verwaltet ein Personal – was erfordert, dass Autoren Feedback geben und in verschiedenen Umgebungen präsentieren.

Wenn Sie aus dem Unterricht ausbrechen möchten, aber zögern weil Sie nicht sicher sind, wie sich Ihre Fähigkeiten auf eine andere Branche übertragen lassen, haben Sie keine Angst. Es gibt Dinge, die Sie im Klassenzimmer gelernt haben und die Sie leicht auf andere Positionen außerhalb einer Schule anwenden können.

Woher wissen wir? Denn wie Bridges haben es viele ehemalige Lehrer getan und gelebt, um zu teilen, wie ihre Erfahrungen sie auf neue Karrieren vorbereitet haben. Ich sprach mit fünf ehemaligen Lehrern über Fähigkeiten, die sie verfeinert hatten, und nahm sie mit in die Bereiche Verlagswesen, Recht, technisches Schreiben, Unternehmensversicherung und Priestertum.

Lehrer wissen, wie man komplexe Informationen aufschlüsselt und kommuniziert

Fast ein Jahrzehnt nach Beendigung seiner Karriere als Spanischlehrer unterstützt Hunter Bridges (Katies Ehemann) Bundesbehörden bei ihren Ermittlungen als Assistent des US-Rechtsanwalts. An der Oberfläche sieht seine Rolle als Anwalt völlig anders aus, aber er sagt, seine Fähigkeit, Wissen effektiv an Gruppen von Menschen zu kommunizieren, hat sich als nützlich erwiesen.

Es ist eine Sache, komplizierte Informationen zu kennen. Es ist eine andere Sache, sie vollständig zu verstehen, zu synthetisieren und auf eine kohärente und überzeugende Weise mit anderen in Beziehung zu setzen. Für ihn brachte es ihn dazu, den Schülern beizubringen, wie man Verben konjugiert oder erklärt, warum Substantiv-Verb-Übereinstimmung wichtig ist, kreative Wege zu finden, um verdauliche und aufmerksamkeitsstarke Informationen auszudrücken.

Jetzt schöpft er aus dieser Erfahrung, um gewinnbringende Argumente zu erarbeiten und Teile des Gesetzes zu präsentieren, die klar und überzeugend verwirrend sein können, wenn er vor einem Richter steht.

Sie müssen jedoch keine Ressourcen für die juristische Fakultät aufwenden, um diese Kommunikationsfähigkeiten sinnvoll einzusetzen. Eric Feingold wechselte vom Unterrichten von Wahlfächern für Englisch und Literatur zu einer neuen Karriere als technischer Redakteur – zunächst beim Startup seiner Freunde in Colorado, das eine Datenbank zur Verfolgung von Telekommunikationsgeräten für Telefongesellschaften und später bei mehreren anderen Unternehmen erstellte.

“Ich hatte keine Erfahrung mit technischem Schreiben”, sagte er. “Aber weil ich schreiben konnte, konnte ich dort reinkommen und mich in der Technologie zurechtfinden.” Bei jedem Job, den er seit seinem Einstieg in eine neue Karriere hatte, begann er mit dem Studium einer Anwendung oder eines Systems. Anschließend erstellt er die Materialien, die erforderlich sind, um den Benutzern die Software beizubringen. Dieser Prozess unterscheidet sich nicht allzu sehr von der Erstellung von Unterrichtsplänen.

“Letztendlich machen Sie das mit Ihren Dokumentationen”, sagt er. “Sie erstellen einen Lehrplan fast für den Endbenutzer oder Entwickler.”

Lehrer wissen, wie man Geschichten erzählt, die das Publikum ansprechen

Katie Bridges, die Französischlehrerin, die Chefredakteurin wurde, zog es immer vor, über das Lehrbuch hinauszugehen. Sie vertiefte ihre Schüler so weit wie möglich in die Sprache, indem sie ihre eigenen Erfahrungen aus der realen Welt teilte. Als sie ihren Schülern beispielsweise Zeitformen beibrachte, versuchte sie, sich mit ihnen zu verbinden, indem sie ein Lied des französischen Popsängers Claude Francois spielte. Von da an gingen die Schüler oft in ihr Klassenzimmer und baten sie, das YouTube-Video auf dem Projektor abzuspielen.

„Um ein guter Lehrer zu sein, muss man Leidenschaft haben, nicht nur für Ihr Fach, sondern auch für die Kinder, für Ihre Schüler“, sagt sie. „Ich denke, dass das im Verlagswesen ähnlich ist – man muss sich mit dem Thema befassen. Für mich ist das jetzt Arkansas. “

Und Sie müssen herausfinden, wie Sie diese Leidenschaft nutzen können, um das Thema einem vielfältigen Publikum zugänglich zu machen. Egal, ob sie einen 50-Wörter-Klappentext über ein bevorstehendes Ereignis oder einen 2.600-Wörter-Artikel über die Restaurierung von Frank Lloyd Wrights Bachman Wilson House schreibt, sie versucht es in einem gesprächigen, ansprechenden Stil – eine Taktik, von der sie sagt, dass sie ihr positives Feedback verdient das Publikum des Magazins.

Die Lehrer wissen, wie sie sich kurz- und langfristig vorbereiten können

Als Emily Spencer Mathematiklehrerin an der High School war, musste sie nicht nur jährliche Unterrichtspläne erstellen, sondern auch auf eine Reihe von Problemen vorbereitet sein, die im Moment auftreten könnten, von der Vorwegnahme der Fragen ihrer Schüler bis zum Umgang mit einem gestauten Drucker unmittelbar zuvor die Morgenglocke.

Diese Fähigkeit, kurz- und langfristig gleichzeitig zu planen, half ihr, als sie in den privaten Sektor wechselte. Als Kundenberaterin in der Versicherungsbranche muss sie nun ähnlich organisiert und auf Besprechungen mit Kunden vorbereitet sein, um sicherzustellen, dass sie mögliche Fragen oder Probleme vorausgesehen hat.

Gleichzeitig muss sie vorausdenken. Sie betrachtete das gesamte Schuljahr und teilte es dann in Semester und kleinere Teile auf. Jetzt stellt sie sich vor, wie das kommende Jahr für bestimmte Kunden aussehen wird, und legt dann fest, was sie heute tun muss und wie sie später ihre Ziele erreichen können.

Lehrer wissen, wie man sich in Menschen einfühlt und Geduld übt

Patrick Friend unterrichtete ein Jahr lang Chemie und Englisch an der High School. Er erkannte, dass die Schüler auf unterschiedliche Weise motiviert sind und drängte sich, empfänglich zu sein und sich an verschiedene Lernstile anzupassen.

“Das Unterrichten und Sehen dieser großen Gruppe und einer Vielzahl junger Köpfe gibt Ihnen Geduld”, sagt Friend, der bald zum katholischen Priester geweiht wird. Er erkennt, dass nicht alle seine späteren Gemeindemitglieder auf die gleiche Weise von der Kirche erfahren werden. “Als Priester muss ich offen, geduldig und verständnisvoll sein und viele verschiedene Wege finden, um zu predigen.”

Als Berater ist sich Spencer bewusst, dass das, was für sie Sinn macht, für ihre Kunden möglicherweise nicht sinnvoll ist. Wenn sie Arbeitgebern gesundheitliche Vorteile beschreibt, fragt sie sie oft, ob sie ihrer Präsentation folgen. Sie muss geduldig sein, um zu beurteilen, welche Erklärungen bei jedem Kunden am besten ankommen, und um ihren Ansatz anzupassen.

Im Gerichtssaal muss Hunter Bridges über die unterschiedlichen Perspektiven der Richter und Jurymitglieder mit unterschiedlichem Hintergrund nachdenken, um herauszufinden, wie eine Reihe von Fakten für dieses kleine, aber bedeutende Publikum lebendig werden kann.

Wenn die Unsicherheit über einen Karriereübergang Sie davon abhält, den Sprung vom Unterrichten in etwas Neues zu schaffen, versuchen Sie, sich nicht zweifelhaft zu fühlen. Denken Sie daran, dass Sie auch dann nicht bei Null anfangen, wenn Sie die Branche verlassen.

Alle oben beschriebenen Fähigkeiten sind diejenigen, über die Sie wahrscheinlich verfügen – und die auf fast alle Branchen anwendbar sind. Anstatt sich Sorgen zu machen, dass Sie nicht qualifiziert sind, einen neuen Karriereweg einzuschlagen, sollten Sie sich darauf konzentrieren, herauszufinden, welcher Beruf Sie interessiert (und Sie können dies lesen wenn Sie sich wirklich nicht sicher sind).

Sobald Sie eine Branche im Auge haben, besteht der nächste Schritt darin, diese übertragbaren Fähigkeiten mithilfe dieser Formel hervorzuheben und zu zeigen, wie anwendbar sie auf die Rolle sind, auf die Sie sich bewerben.

Denken Sie daran: Sie sind nicht der erste Lehrer, der das Feld verlässt – und das bedeutet, dass dies nicht nur möglich, sondern zu 100% machbar ist.