Wie ich zu Daten kam

Wie ich zu Daten und Strategie kam: 5 Profis teilen ihren Weg

Das Knacken von Zahlen klingt möglicherweise nicht nach dem aufregendsten Feld da draußen – bis Sie erkennen, welchen Einfluss Datenanalysten auf ein Unternehmen und seine Zukunft haben können.

Es stellt sich heraus, dass es bei einer Karriere in der Datenanalyse und -forschung nicht um bedeutungslose Zahlenfolgen geht – es ist eine Möglichkeit , Ihren Leidenschaften nachzugehen. Denn ob Sie sich für Bildung, Unterhaltung oder etwas dazwischen interessieren, diese Branchen müssen wissen, was mit ihren Kunden und Verbrauchern los ist. Der Weg zu diesen Informationen führt über Daten.

Am aufregendsten ist jedoch, dass Sie die Zahlen nicht nur am Ende des Tages übergeben. Mithilfe dieser Daten können Sie ermitteln, wie ein Unternehmen am erfolgreichsten vorankommen und eine Strategie entwickeln kann. Kurz gesagt, Sie können die nächsten Schritte eines Unternehmens im Gesamtbild seiner gesamten Mission beeinflussen.

Um mehr zu erfahren, haben wir uns mit fünf Datenanalysten und Forschern zusammengesetzt, um herauszufinden, wie sie ihre Liebe zu Zahlen (und anderen Leidenschaften) in ihre aktuelle Karriere verwandelt haben.

Jace Goodier

Direktor, Finanzen & Strategie, Teach For America

Jace absolvierte die Texas A & M University mit einem Abschluss in Buchhaltung – aber anstatt direkt in eine Finanzrolle einzutauchen, beschloss er, sich im Unterrichten zu versuchen. Er kam als Lehrer der zweiten und dritten Klasse zu Teach for America, stellte jedoch fest, dass er das Knacken von Zahlen vermisste. Um das Beste aus beiden Welten herauszuholen, arbeitete er sich in eine Unternehmensrolle bei TFA vor, wo er nun in der Lage ist, die Studenten des Programms zu beeinflussen, indem er seine ursprüngliche Leidenschaft nutzt: „Ich liebe Daten und ich liebe Zahlen, und ich liebe das Sie sind damit verbunden, Kindern zu helfen. „

In seiner Rolle als Direktor für Finanzen und Strategie unterstützt Jace die TFA-Regionalbüros mit Zuschüssen und Spendenmöglichkeiten. Intern arbeitet er mit den Finanz- und Entwicklungsteams zusammen, um sicherzustellen, dass das Unternehmen alle verfügbaren Zuschüsse und Finanzmittel am effektivsten nutzt. Zahlen zu knacken ist für ihn alles andere als langweilig: „Von der Datenseite aus sehe ich am meisten die Anzahl der Kinder, auf die wir Einfluss haben“, teilt er mit. „Es ist das, was diese Projekte wirklich wertvoll macht.“

Amy Terpstra

Assoziierter Forschungsdirektor der Heartland Alliance

Wie viele College-Studenten war Amy die meisten ihrer ersten zwei Jahre ein nicht angemeldeter Major. Als sie sich schließlich für ein Studiengebiet – die Sozialarbeit – entschied, teilte ihre Mutter ihre Begeisterung nicht ganz: „Es war Funkstille am anderen Ende der Leitung“, erinnert sich Amy. Nach dieser ersten Reaktion nahm sie sich etwas Zeit, um ihre Freunde, Familie und sich selbst darüber aufzuklären, wie eine Karriere in diesem Bereich genau aussehen würde.

Zuversichtlich, dass sie auf dem richtigen Weg war, erwarb sie sowohl einen Bachelor als auch einen Master in Sozialarbeit und landete schließlich ihre Position bei der gemeinnützigen Organisation Heartland Alliance. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf dem Sammeln und Analysieren von Daten, um Probleme zu lokalisieren, die angegangen werden müssen, und natürlich um Lösungen für diese Herausforderungen zu entwickeln.

Letztendlich beeinflusst sie aktiv Themen wie Wohnen, Arbeit, Gesundheitswesen und Justiz. „Ich mache Arbeiten, die buchstäblich für Hunderttausende von Menschen in diesem Land und auf der ganzen Welt wichtig sind.“

Julie Szudarek

VP, Revenue Management & Merchandising, Groupon

„Als Kind hatte ich häufig Limonadenstände“, erinnert sich Julie. „Ich mochte schon immer das Konzept, Geld zu verdienen und herauszufinden, wie man mehr Geld verdient.“ Und von diesem jungen Start an schien es für Julie eine natürliche Entwicklung zu sein, ihren Weg in das Revenue Management zu finden – angefangen mit einem Finanzstudium sowohl in der Grundschule als auch in der Graduiertenschule.

Julie entdeckte Groupon zum ersten Mal als Konsumentin. „Ich war äußerst leidenschaftlich über das, was sie taten“, teilt sie mit. Sie bewunderte, dass das Unternehmen mehr als nur sich selbst diente: Die Angebote waren sowohl für Verbraucher als auch für Händler von Wert – und weil diese Gruppen so gut bedient wurden, gab es auch für das Unternehmen einen offensichtlichen Wert.

Jetzt kann Julie ihre Faszination nutzen, viel mehr Geld zu verdienen, indem sie sicherstellt, dass Groupon seine Umsatzziele das ganze Jahr über erreicht. Durch die Analyse der Daten kann sie dem Unternehmen Möglichkeiten zur Beschleunigung oder Verlangsamung des Geschäfts sowie neue Strategien zur Verwaltung von E-Mail-Kampagnen empfehlen.

Hören Sie von Julie

Jay McDaniel 

Spezialist für visuelle Informationen, Amt für Arbeitsstatistik

Jays Interesse am Schreiben führte ihn zunächst dazu, als Journalist im Marine Corps zu arbeiten. Als er jedoch mehr Erfahrung mit Papieren sammelte, erkannte er, dass es die künstlerische Seite war, die ihn anzog, wie Layouts, Diagramme und Infografiken.

Ohne Erfahrung in Wirtschaftswissenschaften hätte Jay nie erwartet, für das Arbeitsministerium zu arbeiten – aber er fand, dass dies tatsächlich eine gute Lösung und der perfekte Weg war, seine Leidenschaft für die kreative Seite der Datenanalyse zu nutzen. Seine Rolle als Visual Information Specialist ermöglicht es ihm, Daten zu sammeln, zu analysieren und sie dann in leicht verdauliche Diagramme und Karten für die Öffentlichkeit umzuwandeln. Er kann auch mit verschiedenen Jobfunktionen im gesamten Unternehmen zusammenarbeiten, darunter Wirtschaftswissenschaftler, Webdesigner, Redakteure und Künstler. Er arbeitet an Projekten, die von Website-Verbesserungen bis zur Erstellung der Twitter-Updates des Unternehmens reichen.

Steve Ritter

Forschung & Entwicklung, SeatGeek

„Ich wusste, dass ich irgendwo arbeiten wollte, wo ich jeden Morgen aufstehen und mit Zahlen herumspielen konnte“, teilt Steve mit. Tatsächlich war es ein Interesse von ihm, seit er 10 Jahre alt war und Zahlen in eine Tabelle um Excel ’97 eingab.

Jetzt kann er in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von SeatGeek diese Leidenschaft täglich nutzen. Während er Transaktionsdaten aus Ticketpreisen analysiert, hilft er dem Unternehmen, das Kundenverhalten besser zu verstehen und die Benutzererfahrung zu verbessern.

„Ich verbringe die meiste Zeit damit, auf riesige Zahlenreihen zu starren“, gibt Steve zu. Und er liebt es. „Meine Lieblingsbeschäftigung bei der Arbeit hier ist, dass ich meinen Job mache, solange ich mache, was ich gerne mache – was mit Zahlen spielt“, erklärt er.

Und es tut sicherlich nicht weh, dass seine andere Leidenschaft Konzerte besucht. Er wird SeatGeek häufig (82 Mal im letzten Jahr, um genau zu sein) verwenden, um Last-Minute-Tickets für Live-Events zu finden.