So stellen Sie Fragen zu einem Job in einem Interview

So stellen Sie Fragen zum tatsächlichen Job (ohne zu klingen, als hätten Sie nicht recherchiert)

Vor ein paar Jahren habe ich mich bei einer Werbeagentur beworben. Natürlich habe ich die Stellenbeschreibung durchgesehen mit einem feinen Kamm – einmal vor dem Absenden meines Lebenslaufs, ein anderes Mal vor dem Telefoninterview und noch einmal vor einem persönlichen Interview.

Ich wollte sicherstellen, dass ich über alle wichtigen Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit dem Job informiert bin. Es gab jedoch ein großes Problem, auf das ich immer wieder stieß: Jedes Mal, wenn ich mir die Beschreibung auf der Website des Unternehmens ansah, war es anders. Es war, als könnten sie nicht genau entscheiden, was sie brauchten – also passten sie es weiter an, je nachdem, was an diesem Tag am besten zu ihnen passte.

Das machte die Vorbereitung für mich natürlich ziemlich herausfordernd. Als ich es zum ersten persönlichen Interview schaffte, war mir völlig unklar, wofür ich überhaupt interviewte. Und noch schlimmer, ich fühlte mich gefangen. Wie sollte ich mehr Klarheit über die spezifische Position gewinnen, ohne zu klingen, als würde ich fragen: „Warte, was zum Teufel ist dieser Job, über den wir sprechen?“ Ich wusste, dass es viel zu spät im Spiel war, um so unwissend zu klingen.

Vielleicht sind Sie nicht auf eine Situation gestoßen, in der das Unternehmen während des Einstellungsprozesses ständig Änderungen vornimmt. Aber ich bin bereit zu wetten, dass Sie noch Zeiten hatten, in denen Sie mehr Details über die Besonderheiten einer Position wollten – aber nicht wussten, wie Sie fragen sollten, ohne uninformiert zu klingen.

Glücklicherweise gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um die gewünschten Informationen zu erhalten, ohne völlig unvorbereitet zu wirken. Ich habe mich mit zwei Karriereexperten unterhalten, um herauszufinden, wie Sie die wichtigsten Details erhalten können, die Sie benötigen – und trotzdem klar zu machen, dass Sie Ihre Recherchen durchgeführt haben.

1. Je früher Sie fragen, desto besser

Wenn Sie Fragen zu einer bestimmten Rolle stellen möchten, ist erfolgreiches Timing eines der wichtigsten Dinge, die Sie berücksichtigen müssen. Schließlich möchten Sie nicht so weit im Interviewprozess landen (wie ich), dass Ihre Fragen viel zu verspätet und daher unangemessen erscheinen.

„Das erste oder zweite Interview ist in der Regel der beste Zeitpunkt, um mehr hochrangige Fragen zum Job zu stellen, da bis zum Erreichen der Endrunde erwartet wird, dass Sie ein ziemlich klares Verständnis dafür haben, was Sie sein werden Interview für “, erklärt Jaclyn Westlake, Personalvermittlerin und Kolumnistin der Muse.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie später im Prozess keine Fragen mehr stellen können. Aber, wie Westlake sagt, machen Sie es sich zum Ziel, den tatsächlichen Job bis zum Erreichen der späteren Interviews fest im Griff zu haben.

2. Sehen Sie sich ähnliche Rollen an

Vielleicht haben Sie es mit einer Stellenbeschreibung zu tun, die mit einer unglaublich mehrdeutigen Sprache, einer Menge komplizierter Fachsprache geschrieben ist oder der im Allgemeinen nur Informationen fehlen. Was jetzt? Wie können Sie feststellen, was von dieser Rolle erwartet wird, wenn die Beschreibung so leer ist?

„Wenn die Stellenbeschreibung vage ist, schlagen Sie andere Stellenbeschreibungen mit ähnlichen Titeln nach und stellen Sie Fragen aus diesen Details“, teilt Lauren Latin, Muse Career Coach, mit.

Angenommen, Sie bewerben sich um eine Stelle als Marketing Manager. Latin schlägt vor, die Informationen aus anderen Beschreibungen zu verwenden, um eine Frage wie „Der Titel hier ist Marketing Manager. Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, dass diese Position vielerorts soziale Medien umfasst, die Stellenbeschreibung hier jedoch nicht angegeben hat. Ich würde gerne mehr darüber erfahren, was die Position hier abdeckt. “

Ja, auf der Karriereseite des Unternehmens sind möglicherweise nicht die Details enthalten, die Sie benötigen. Aber tun Sie Ihr Bestes, um ein Gefühl für die allgemeinen Verantwortlichkeiten zu bekommen, die mit einer Rolle verbunden sind, damit Sie fundierte Fragen stellen können – anstatt direkt zu fragen: „Also, was würde ich hier eigentlich tun?“

3. Führen Sie mit dem, was Sie wissen

Wenn Sie die oben genannten Untersuchungen durchführen, können Sie eine effektive Taktik implementieren: Stellen Sie Ihren Fragen etwas voran, das Sie bereits kennen. „Breite, offene Fragen über die Rolle zu stellen oder mit etwas zu führen, das Sie zuerst wissen, ist eine großartige Möglichkeit, mehr über den Job herauszufinden, ohne unvorbereitet zu wirken“, sagt Westlake.

Also, wie machst du das? Westlake bietet ein Beispiel, das zeigt, wie einfach und effektiv dies sein kann. „Versuchen Sie, etwas zu sagen wie: ‚Ich weiß, dass diese Rolle die Verwaltung der Gehaltsabrechnung, der Kreditorenbuchhaltung und der Debitorenbuchhaltung umfasst, aber bin ich auch für die Budgetierung verantwortlich?'“

In Bezug auf die allgemeinen, offenen Fragen, die Westlake erwähnt hat, gibt es einige, die hilfreich sein können, um Ihnen zusätzliche Details zu einer bestimmten Rolle zukommen zu lassen. Fragen stellen wie: „Was können Sie mir über diesen Job sagen, der über den Rahmen der Beschreibung hinausgeht?“ oder „Was ist das Wichtigste, was ich in meinem ersten Monat im Unternehmen erreichen soll?“ sind großartige Möglichkeiten, um ein besseres Gefühl für die Position zu bekommen.

Wenn Sie jedoch keinen subtileren Weg finden, um die benötigten Informationen zu erhalten, zögern Sie nicht, einfach zu sein. „Es gibt weiterhin unklare Aspekte. Nur diese Fragen direkt zu stellen, zeigt Interesse und Vertrauen“, so Latin. Es ist immer besser zu wissen, als sich zu wundern.

4. Weisen Sie nicht auf Unstimmigkeiten hin

Wenn Sie sich über die Verantwortlichkeiten einer Rolle verwirrt fühlen, kann es verlockend sein, auf die Unstimmigkeiten in der Beschreibung hinzuweisen. Sie möchten unbedingt einen Weg finden, um Ihre Verwirrung zu rechtfertigen und zu veranschaulichen, dass Sie diese Dinge nicht nur fragen, weil Sie unvorbereitet sind.

Das Hervorheben der Fehler des Unternehmens ist jedoch keine empfohlene Taktik. „Ich würde es vermeiden, auf Inkonsistenzen hinzuweisen, da Sie nie wissen, wer es geschrieben hat – es könnte Ihr Interviewer gewesen sein!“ warnt Westlake.

Implementieren Sie stattdessen den obigen Tipp, um das zu verwenden, was Sie aus der Veröffentlichung gelernt haben, und gehen Sie dann zu einer spezifischeren Frage über: „Basierend auf der Stellenbeschreibung scheint diese Rolle das Produktentwicklungsteam zu unterstützen. Kannst du mir mehr darüber erzählen, was das bedeuten wird? “

5. Atmen Sie tief ein

Es ist nicht zu leugnen, dass es unangenehm und nervenaufreibend sein kann, während eines Interviews irgendeine Frage stellen zu müssen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Ihre Fragen so eng mit den Kernaufgaben der Position verbunden sind.

Atmen Sie tief ein und erinnern Sie sich freundlich daran, dass dies alles nur ein Teil des Prozesses ist. „Denken Sie daran, dass der gesamte Zweck eines Vorstellungsgesprächs darin besteht, dass Sie und Ihr potenzieller Arbeitgeber sich gegenseitig kennenlernen. Daher werden Fragen zu der Rolle, für die Sie ein Vorstellungsgespräch führen, erwartet und sogar ermutigt!“ Westlake sagt.

Es gibt keine Möglichkeit für Sie, eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, ob Sie ein anderes Interview annehmen oder sogar das Angebotsschreiben unterschreiben möchten, ohne einen festen Überblick über Ihre täglichen Aufgaben und langfristigen Erwartungen zu haben.

Denken Sie daran, dass Sie berechtigt sind, die benötigten Informationen zu erhalten. Genau deshalb gibt es den Interviewprozess.

Unabhängig davon, wie ängstlich es sein kann, diese Gespräche zu führen, ist es noch riskanter, einen Job anzunehmen, ohne genau zu wissen, wofür Sie sich anmelden.

Stellen Sie also die Fragen, auf die Sie wirklich die Antworten benötigen. Sie erhalten nicht nur die Informationen, die Sie benötigen, sondern können Sie auch als mutigen und selbstbewussten Bewerber präsentieren, der bereit ist, in einer schwierigen Situation Initiative zu ergreifen.

„Wenn Sie wirklich einen Job wollen – oder wirklich brauchen , zögern die Leute oft, etwas zu sagen, das das Boot erschüttern könnte“, schließt Latin. „Aber Fragen, die das Boot erschüttern könnten, sind auch Fragen, die ein Schiff zum Segeln bringen können. ”