Auf meinem Nachttisch: 5 große moderne Mysterienschreiber

Auf meinem Nachttisch: 5 große moderne Mystery Writers

Ich lese immer, bevor ich nachts schlafen gehe (daher der super eingängige Titel dieser Kolumne). Und so oft ich mit dem Buch im Gesicht einschlafe, liege ich wach und höre jedem Knarren und Schaudern zu, überzeugt davon, dass ein Psycho an der Hintertür steht.

Dies ist, was passiert, wenn Sie um Mitternacht verrückte Krimis lesen. Ich kann mir jedoch nicht helfen – ich komme aus einer Familie hingebungsvoller Mystery-Leser. (Drei von uns sind ein Jahr lang mit demselben Roman von Patricia Cornwell am Strand aufgetaucht.) Wenn ich also auf dem Laufenden bin, weil ich Angst habe, weiß ich zumindest, dass ich in guter Gesellschaft bin.

Und wenn Sie sich uns anschließen möchten, hier sind fünf meiner Lieblings-Mystery-Autoren.

1. Tana Französisch

Französisch Into the Woods leistet bemerkenswerte Arbeit, indem es zwei Rätsel miteinander verbindet, die möglicherweise miteinander zusammenhängen oder nicht, und den Leser letztendlich davon überzeugt, dass ihre Beziehung zueinander den komplizierten Detectives, die sie untersuchen, untergeordnet ist. Sie kreiert auch eine schöne, dunkle, neblige Dublin-Kulisse mit schroffen Polizisten und glattem Kopfsteinpflaster.

Ihre vier Romane sind keine exakte Serie, aber jeder baut auf einer Nebenfigur aus einem früheren Roman auf. Die französischen Romane, die mit ihrer tiefen Charakterentwicklung die Grenzen der literarischen Fiktion überschreiten, haben eine dauerhafte Wirkung, die im Mystery-Genre nicht immer präsent ist.

2. Patricia Cornwell

Cornwell ist nicht gerade ein Unbekannter, aber wahrscheinlich der berühmteste lebende Krimi-Schriftsteller. Aber sie ist erwähnenswert, weil sie mit ihrem ersten Kay Scarpetta-Roman Postmortem das Genre auf ein neues Niveau gebracht hat, indem sie Forensik und die Wissenschaft des Verbrechens auf eine Weise einbezog, die noch andere Romanautoren und Fernsehproduzenten beeinflusst.

Die besten Scarpetta-Romane sind die ersten neun, Postmortem bis Point of Origin. Achten Sie auf Temple Gault, den bösesten, kältesten und gruseligsten Bösewicht von allen. Nach Point of Origin gehen alle Charaktere ein bisschen aus der Bahn, und ihre Bücher von Andy Brazil und Judy Hammer sind lächerlich schlecht, aber Scarpetta bleibt für die Ewigkeit ein schlechter Arsch.

3. Jo Nesbo

Als Stieg Larsson mit seiner Millennium-Serie die Bestsellerliste übernahm, waren viele andere skandinavische Mystery-Autoren, erregten in Amerika Aufmerksamkeit, die sie zuvor nur in ihren Heimatländern genossen hatten. Jo Nesbo ritt auf dieser Welle und seine Serie Harry Hole (auf Norwegisch ausgesprochen Harry Hoola) ist gewalttätig, kompliziert und sehr gebildet, mit interessanten Abweichungen von Harrys persönlichen Kämpfen, der Geschichte von Oslo und Oslofolk.

Ich lese besonders gerne Mystery Fiction in anderen Ländern, in denen mir die Städte oft unbekannt sind, und die Taktik und Herangehensweise der Polizei ist anders. Die ersten beiden Harry-Hole-Romane wurden nicht aus dem Norwegischen übersetzt, aber alle anderen, beginnend mit The Redbreast und zuletzt Phantom.

4. Gillian Flynn

Offensichtlich war Flynns Gone Girl dieses Jahr eine Sensation, und das zu Recht. Wenn Sie ein Buch über die verdrehteste Beziehung seit Cathy und Heathcliff lesen und trotzdem erzählen können, wissen Sie, dass der Autor auf etwas Bedeutendes gestoßen ist.

Flynns erste beiden Romane, Dark Places und Sharp Objects, ähneln Gone Girl, weil sie vertraute Typen (eine scheiternde Familie auf einer Farm in Kansas, eine zerbrochene Mutter-Tochter-Beziehung) nehmen und sie verzerren. Flynn hat ein kleines Endproblem, aber sie ist eine zutiefst talentierte Schriftstellerin und es ist so aufregend, wenn eine andere Mystery-Autorin Namen trägt.

5. Laura Lippman

Lippman ist eine Art Homegirl. Ich meine, ich kenne sie nicht persönlich, aber wir haben beide bei der Baltimore Sun gearbeitet und ich kenne Leute, die sie kennen, also sind wir praktisch die besten Freunde. Außerdem ist ihre Tess Monaghan-Serie so in Baltimore, dass ich mir einen Krabbenhammer schnappen möchte. Es ist auch spannend, intelligent und großartig am Strand zu lesen.

Es gibt 11 Bücher in der Reihe, beginnend mit Baltimore Blues. Sie hat auch mehrere eigenständige Bücher geschrieben, darunter What the Dead Know, über eine Entführung in der Kindheit und den Rückschlag 30 Jahre später. Es ist ein gutes Rätsel, aber auch ein genauer Blick auf den Verlust.

Anerkennungen

  • Karin Fossum (Inspector Sejer Serie)
  • Jonathan Kellerman (Alex Delaware Serie)
  • John Sandford (Beuteserie)
  • Michael Connelly (Die Harry Bosch Serie)
  • Dennis Lehane (Shutter Island)
  • Natsuo Kirino (raus)
  • Foto der Frau, die gruseliges Buch mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock liest.