Wie Sie Ihren Job aufgeben – zwei Wochen

Rücktritt vom Betrieb: 6 Schritte, um einen ordnungsgemäßen Abflug zu gewährleisten

Nun, du hast es geschafft. Sie haben einen neuen Job bekommen (Glückwunsch!) Und jetzt sind Sie mehr als bereit, die Welt in Brand zu setzen. Großartig – außer, dass sich noch eines abzeichnet: Sie müssen von Ihrem derzeitigen Job zurücktreten. (Und das macht dich ein bisschen nervös.)

Wie stellen Sie ruhig und professionell sicher, dass Sie den richtigen Ausgang erhalten, wenn Sie Ihren Job kündigen und sich von Ihrem derzeitigen Arbeitgeber verabschieden? Betrachten Sie diese Schritte, um sicherzustellen, dass Ihr Ausstieg einem anmutigen Sashay viel ähnlicher ist als einem klobigen Missgeschick.

1. Denken Sie über die wahrscheinliche Reaktion und Reaktion nach

In einer perfekten Welt werden Sie höflich zwei Wochen im Voraus Bescheid geben, eine angemessene Zeitspanne vorschlagen, in der Sie bleiben, um Projekte abzuschließen, und vielleicht einen Ersatz ausbilden. Und Ihr baldiger Ex-Arbeitgeber wird diesen Plan freudig annehmen.

In der realen Welt spielt es sich oft nicht so schwimmend ab. Insbesondere wird Ihr Chef Ihnen manchmal für Ihre Arbeit danken, Sie bitten, Ihren Laptop, Ihr Telefon und Ihren Ausweis abzugeben und Ihnen dann die Tür zu zeigen. Bereiten Sie sich vor Ihrem Rücktritt (mental und logistisch) auf die Möglichkeit vor, dass Ihr zweiwöchiges Kündigungsangebot abgelehnt wird. Stellen Sie Ihre Boxen in den Standby-Modus, nur für den Fall, dass Sie sie so schnell wie möglich verlassen müssen.

2. Befolgen Sie bei der Ankündigung die rechte Befehlskette

Wenn Ihr Unternehmen ein formelles Rücktrittsverfahren hat, wissen Sie es – und befolgen Sie es. Auch wenn dies nicht der Fall ist, seien Sie sicher und alarmieren Sie zuerst die richtige Person oder die richtigen Personen, da Nachrichten fast immer wie ein Lauffeuer verbreitet werden, wenn jemand aufgibt. Im Allgemeinen sollten Sie Ihren direkten Vorgesetzten zuerst privat und – falls praktikabel – in einer Besprechung informieren, die Sie im Voraus geplant haben. Niemand liebt es, mit unerwarteten Neuigkeiten überfallen zu werden. Und Ihr Chef wird es sicherlich nicht schätzen, es durch die Weinrebe zu hören.

3. Klären und formalisieren Sie Ihre Absichten schriftlich

Selbst wenn Sie in einem kleinen, ungezwungenen Büro arbeiten, bekräftigen Sie Ihre Absicht, schriftlich zurückzutreten. Klären Sie Ihr gewünschtes Abreisedatum und skizzieren Sie dann, wie Sie Ihre letzten Tage oder Wochen verwenden möchten. Hast du ein Projekt zu Ende? Legen Sie hier dar, wie Sie das tun. Bieten Sie an, einen Ersatz zu schulen? Sprich es aus. Müssen Sie ein paar letzte Kundenbesuche machen? Geben Sie in diesem Brief Ihre Absichten an.

Ihr Arbeitgeber möchte nicht immer, dass Sie die Zeit genau so nutzen, wie Sie es anbieten, aber Sie sehen sowohl professionell aus als auch so, als hätten Sie Ihre Handlung zusammen, wenn Sie ein starkes, nachdenkliches Kündigungsschreiben vorlegen ( hier ist eine Vorlage, die Sie verwenden können )..

4. Seien Sie vorsichtig mit dem Gegenangebot

Wenn Sie zurücktreten, wird Ihnen möglicherweise ein Curveball geworfen – in Form eines Gegenangebots. Manchmal, insbesondere wenn Sie ein wichtiger Vermögenswert für ein bestimmtes Unternehmen, Projekt oder Kundenkonto sind, ist das Gegenangebot sehr verlockend. (Hören Sie jemals den Ausdruck “Geld auf das Problem werfen”? Dies ist oft genau das, was Arbeitgeber in Panik versetzen.)

Es gibt zwar nie eine absolute Schwarz-Weiß-Antwort auf “Soll ich ein Gegenangebot machen?” Beachten Sie, dass Arbeitgeber für einen Moment erleichtert sein können, wenn Sie zustimmen zu bleiben, aber auf lange Sicht ärgerlich sind. Möglicherweise werden Sie auch als Flugrisiko für Unternehmen oder Abteilungen bekannt, und das ist fast nie gut, insbesondere wenn Ihr Arbeitgeber später mit Budgetkürzungen oder Entlassungen konfrontiert ist. Ratet mal, wer ist dann am einfachsten zu schneiden? Wenn Sie geistig nicht da sind, beenden Sie den Vorgang und gehen Sie wie geplant. (Hier finden Sie weitere Informationen zu Gegenangeboten.)

5. Binden Sie die losen Enden zusammen

Du willst nicht als der Typ bekannt sein, der den Ort nach einer Katastrophe verlassen hat, oder? Natürlich nicht. Räumen Sie also Ihre Akten und Angelegenheiten auf, bevor Sie losfahren. Machen Sie es Ihrem Arbeitgeber – und Ihrem Nachfolger – so einfach wie möglich. Dies wird sowohl aus kurzfristiger logistischer Sicht als auch in Bezug auf Ihren langfristigen Ruf einen langen Weg gehen.

6. Stark lassen

Dies knüpft an Ihren langfristigen Ruf an und ist ein wichtiger letzter Schritt beim Rücktritt und beim Übergang zu einer neuen Arbeitsmöglichkeit. Stark gehen lassen. Ich sage nicht Sturm in einem Glanz der Herrlichkeit, überhaupt nicht. Ich sage zuversichtlich gehen.

Seien Sie Ihrem Vorgesetzten und Ihren Kollegen gegenüber freundlich und dankbar. Seien Sie konstruktiv und ehrlich (aber nicht pissig) in Ihrem Exit-Interview. Denken Sie nicht, dass Sie allen zu viel erklären müssen, warum Sie gehen und wohin Sie gehen, wenn Sie nicht wollen, aber verabschieden Sie sich auf jeden Fall.

Schließen Sie dieses Kapitel elegant ab und feiern Sie dann alles, was kommen wird.

Foto einer Person, die mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock den Flur entlang geht.