Der richtige Weg, sich zu entschuldigen, wenn Sie sich durcheinander bringen

Dies ist der richtige Weg, um sich zu entschuldigen, wenn Sie es vermasselt haben

Sie entschuldigen sich wahrscheinlich ziemlich viel bei der Arbeit. Und das liegt daran, dass Sie wahrscheinlich Fehler machen, die mit Entschuldigungen verbunden sind. Das ist nur ein Teil davon, einen Job zu haben.

Aber die meisten von uns denken nicht darüber nach, wie wir uns entschuldigen sollen. Besonders wenn wir uns nicht zu 100% für das verantwortlich fühlen, was passiert ist. Stattdessen platzen wir sie heraus und denken nicht wieder an sie – was, wie jeder, der glaubt, dass sie eine aufrichtigere Entschuldigung verdienen, Ihnen sagen würde, dazu führen kann, dass die Leute Sie nicht mögen oder Ihnen misstrauen.

Hier sind die fünf Schritte zu einer aufrichtigen, professionellen und respektablen Entschuldigung, wenn Sie dies vermeiden möchten.

1. Sagen Sie tatsächlich die Worte „Es tut mir leid“

Klingt offensichtlich, aber Sie wären überrascht, wie viele Leute sich entschuldigen, ohne diese beiden Wörter tatsächlich zu sagen.

„Mir ist klar, dass ich einen Fehler gemacht habe.“ „Ich verstehe, dass du verletzt wurdest.“ „Ich fühle mich schlecht“ sind alles gute Vorworte, aber sie bedeuten nicht dasselbe wie „Es tut mir leid.“

Egal was passiert ist, wer im Unrecht war oder wie drastisch die Situation war, wenn das, was passiert ist, jemand anderen irgendwie verletzt hat, sagen Sie, dass es Ihnen leid tut. Du meinst es nur wirklich so, wenn du es laut sagst.

2. Spezifisch werden

Sagen Sie, was Ihnen leid tut, damit die Person auf der Empfangsseite weiß, dass es Ihnen nicht leid tut, dass Sie sich in dieser Situation befinden, aber es tut Ihnen leid, was Sie dorthin gebracht hat. Machen Sie deutlich, dass Sie die Konsequenzen Ihres Fehlers verstehen – schwerwiegend oder auf andere Weise.

Indem Sie einfach die Auswirkungen angeben, machen Sie der Person klar, dass Sie wissen, warum Sie dieses Gespräch führen.

Ein Bonus dieses Schritts ist, dass Sie die Verantwortung für Ihren Anteil an dem, was passiert ist, übernehmen können, ohne die kollektive Verantwortung für eine große Teamkatastrophe zu übernehmen.

3. Konzentrieren Sie sich auf Ihre nonverbalen Hinweise

Natürlich beeinträchtigen Wörter nur 7% der von Ihnen gesendeten Nachricht. Deine Körpersprache, Tonfall und Augenkontakt spiegeln alle Meinung zu etwas wider. Stellen Sie daher sicher, dass diese in Schach gehalten werden.

Denken Sie darüber nach: Wenn sich jemand bei Ihnen entschuldigen würde, während er die Arme verschränkt und auf den Boden schaut, würden Sie wirklich glauben, dass er es ernst meinte?

Schauen Sie sich stattdessen die Person an, mit der Sie sprechen. Halten Sie Ihren Körper offen und einladend (Arme an Ihren Seiten und Schultern zurück). Lächle nicht, aber glühe auch nicht.

Wenn ich nervös bin, mich zu entschuldigen, sei es, weil ich einen großen Fehler gemacht habe oder weil der Empfänger einschüchternd ist, übe ich immer mit einem Freund, was ich sagen werde – dies kann auch eine großartige Übung für Sie sein.

4. Vermeiden Sie Ausreden

Es ist unglaublich instinktiv, etwas zurückzuverfolgen, sobald wir es veröffentlicht haben. Wir haben Angst, schlecht auszusehen, und so oft folgen wir unserer Entschuldigung mit einem „aber“ oder „gut“, um zu erklären, warum es vielleicht irgendwie nicht unsere Schuld war.

Aber wenn man sich wirklich entschuldigt, muss man zugeben, dass man sich irrt und es besitzt. Wenn Sie also dazu neigen, eine Ausrede zu finden, widerstehen Sie dem Drang. Sicher, auf Ihre Entschuldigung folgt manchmal eine unangenehme Stille, aber Sie müssen akzeptieren, dass sich nicht immer alles sofort wieder in Ordnung bringt.

Danach können Sie…

5. Angebot zur Lösung (oder Verhinderung in Zukunft)

Sobald Sie es gesagt haben, zeigen Sie, dass Sie bereit sind, Ihren Fehler zu beheben. Wenn Sie diesmal nicht können (weil das, was getan wird, getan wird), erklären Sie, wie Sie verhindern, dass dies in Zukunft erneut geschieht.

Alles zusammen

Angenommen, Sie haben vergessen, eine E-Mail an einen Kunden zu senden, die Sie im Namen Ihres Managers senden sollten.

In der Vergangenheit konnte man sagen:

Das tut mir leid.

Aber jetzt wirst du sagen:

Es tut mir leid, dass ich vergessen habe, diesen Statusbericht am Freitag an den Kunden zu senden. Ich weiß, dass sie damit gerechnet haben und es hat sich schlecht auf dich ausgewirkt, dass es nicht so war. Ich habe in meinem Kalender für jeden Freitag eine Notiz gemacht, um sie zu senden, damit dies nicht noch einmal passiert.

Wohlgemerkt, es ist durchaus möglich, dass selbst das Befolgen dieser Schritte die Spannung nicht lindert. Hier klinge ich also wie ein gebrochener Rekord und sage: Jeder macht Fehler. Es ist scheiße, sie zu machen, sich entschuldigen zu müssen und sich mit dem Spiel auseinandersetzen zu müssen, das mit ihnen einhergeht.

Aber während Ihre echte Entschuldigung im Moment möglicherweise nicht gut ankommt, wird die Person im Laufe der Zeit – während Sie bewusst daran arbeiten, Dinge zu reparieren – Ihre gute Absicht erkennen. Und Sie werden froh sein, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, sich richtig zu entschuldigen.