Wissenschaft ist das Beste: 5 bewährte Übungen, die Sie wirklich glücklicher machen

Wissenschaft ist das Beste: 5 bewährte Übungen, die Sie wirklich glücklicher machen

Hören Sie jemals jemanden über positives Denken sprechen – und wollen Sie schleudern? Wenn Sie einen stressigen Job haben, einen Albtraum eines Chefs und eine To-Do-Liste, die einfach nicht beendet wird, denken Sie als letztes: „Gee, wenn ich eine positivere Einstellung hätte, wäre das alles besser fühlen.“ Wie könnte das möglicherweise wahr sein?

Aber pass auf! Ein Forscher sagt, wenn Sie Ihr Gehirn richtig einsetzen, können Sie Ihr Denken umkehren – sogar bei der Arbeit.

Laut Shawn Achor, Psychologe, Harvard-Forscher und Autor von The Happiness Advantage: Die sieben Prinzipien der positiven Psychologie, die Erfolg und Leistung bei der Arbeit fördern, können Sie, wenn Sie die Positivität in Ihrem Gehirn erhöhen, tatsächlich besser arbeiten und im Allgemeinen sind glücklicher.

Achor sagt, die traditionelle Vorstellung, wie man Glück und Erfolg erreicht – wenn man härter arbeitet und mehr Erfolg erzielt, ist man glücklicher , ist gebrochen und rückständig. Wenn Sie immer härter arbeiten, um das nächste Level zu erreichen, werden Sie sich wahrscheinlich eher gestresst als glücklich fühlen.

Stattdessen, so Achor, funktioniert Ihr Gehirn besser (z. B. Sie arbeiten besser, Sie sind kreativer und Sie sind intelligenter), wenn Ihr Gehirn positiv eingestellt ist, anstatt wenn es negativ, neutral oder gestresst ist.

Es stellt sich heraus, dass das Dopamin – das Medikament, das unser Gehirn überflutet, wenn wir uns gut fühlen – auch die Lernfunktion in unserem Gehirn öffnet. Wenn Sie also herausfinden können, wie Sie glücklich sein können, werden Ihre Kreativität, Energie und sogar Ihre Intelligenz entsprechend zunehmen.

Aber das wirft die Frage auf: Wie werden Sie positiver?

Stellen Sie sich Ihr Gehirn als Spitzensportler vor. Was tun Sie, wenn Sie eine neue Fähigkeit, Technik beherrschen oder eine persönliche Bestleistung verbessern möchten? Du trainierst! In ähnlicher Weise haben Achor und sein Team spezielle Übungen erstellt, mit denen Sie Ihr Gehirn trainieren können. Sie testeten die Wirksamkeit dieser Übungen, indem sie von den Forschungsteilnehmern 21 Tage lang durchgeführt wurden – und die Auswirkungen sprechen für sich.

Wenn Sie in den nächsten 21 Tagen jeden Tag die folgenden Übungen durchführen, können Sie Ihr Gehirn neu verkabeln, sodass Sie sich auf das Positive und nicht auf das Negative konzentrieren können.

1. Übe Dankbarkeit

Schreiben Sie drei Dinge , für die Sie jeden Tag dankbar sind. Und keine Wiederholungen erlaubt: Wenn Sie jeden Tag einzigartige Bereiche der Dankbarkeit auswählen, müssen Sie Ihre Perspektive neu gestalten, um nach den positiven und nicht nach den negativen Aspekten in Ihrem täglichen Leben zu suchen. Die Forschungsteilnehmer von Achor spürten den Nutzen dieser Aktivität bis zu 10 Monate nach Abschluss.

2. Journal

Schreiben Sie jeden Tag zwei Minuten lang über eine positive Erfahrung, die Ihnen in den letzten 24 Stunden passiert ist. Dies lädt Ihr Gehirn ein, diese Situation erneut zu erleben, was die positiven Auswirkungen auf Ihr Leben verdoppelt.

3. Übung

Nehmen Sie mindestens 10 Minuten am Tag an Freizeitübungen teil – Laufen, Spazierengehen, Radfahren, Schwimmen oder andere Aktivitäten, die Ihnen am besten gefallen. Nach 10 Monaten hatten depressive Forschungsteilnehmer, die trainierten, ein weitaus geringeres Rückfallrisiko als diejenigen, die Antidepressiva einnahmen. Mit Bewegung trainieren Sie Ihren Körper, um die Wahrscheinlichkeit eines negativen Denkens zu verringern und stattdessen Ihren Glücksfaktor zu bewahren.

4. Meditiere

Suchen Sie sich einen ruhigen Ort und konzentrieren Sie sich jeden Tag mindestens zwei Minuten lang auf Ihre Atmung – und sonst nichts. In unserer oft frenetischen Multitasking-Welt kann dies schwierig sein! Aber wenn Sie es erfolgreich machen, werden Sie besser schlafen, sich weniger gestresst fühlen und mehr Energie haben.

5. Übe bewusste freundliche Handlungen

Ihre Verbindungen zu anderen in Ihrem sozialen Umfeld sind wie Sauerstoff für Ihr Wohlbefinden. Diese Verbindungen fördern Ihren Glücksfaktor. Eine einfache Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu treten, besteht darin, bewusst auf sie zuzugehen und ihnen eine positive Botschaft mitzuteilen. Schreiben Sie jeden Morgen, sobald Sie Ihren Posteingang öffnen, eine authentisch positive und bestätigende E-Mail, in der Sie jemanden loben oder jemandem für seine Beiträge in Ihrem Leben danken.

Die Pflege sozialer Beziehungen auf diese Weise schafft positivere Gewohnheiten, stärkt Ihre sozialen Verbindungen und schützt Sie vor der toxischen Kraft von Stress.

Also, kannst du es tun? Können Sie sich 21 Tage lang auf diese fünf Techniken festlegen? Denken Sie daran, es gibt drei große Prädiktoren für den Erfolg: Ihr Optimismus, Ihre soziale Unterstützung und Ihre Fähigkeit, Stress eher als Herausforderung als als Bedrohung zu sehen. Diese fünf einfachen Übungen helfen Ihnen dabei, einen signifikanten Einfluss auf alle drei zu haben.

Foto des glücklichen Mädchens mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock.