8 Tipps zur Anpassung an ständige Änderung, wenn Sie im Marketing arbeiten

8 Tipps zur Anpassung an ständige Veränderungen, wenn Sie im Marketing arbeiten

Zu sagen, dass Marketing ein sich schnell entwickelndes Feld ist, ist eine Untertreibung. Wenn es sich anfühlt, als gäbe es jeden Tag ein neues Tool oder eine neue Plattform, die Sie beherrschen können, stellen Sie sich keine Dinge vor. Egal wie mühelos wir unsere Arbeit aussehen lassen möchten, Vermarkter überall lernen und passen sich im Handumdrehen an.

Nehmen Sie es von jemandem, der versucht hat, mit einem ständigen Strom von Veränderungen Schritt zu halten, während er in den letzten 12 Jahren im Marketing für den New York City Marathon, Adobe, zwei Healthtech-Startups und drei Agenturen für digitales Marketing gearbeitet hat. Während dieser Zeit musste ich die neuesten Strategien und Best Practices für Webinhalte, SEO, E-Mail-Marketing und eine ständig wachsende Liste von Social-Media-Plattformen kennenlernen und auffrischen, während ich mir selbst beibrachte, wie man mehr nutzt digitale Werkzeuge, als ich auf zwei Hände zählen kann.

Die gute Nachricht ist, dass Sie Schritte unternehmen können, um die vielen sich entwickelnden Hüte, die der heutige Vermarkter tragen muss, anzupassen und zu jonglieren. Hier sind acht Tipps, die Sie ab heute verwenden können, basierend auf dem, was für mich und drei andere erfahrene Fachleute mit Erfahrung in den Bereichen Event- und Feldmarketing, E-Mail-Marketing und Marketingstrategie funktioniert hat.

1. Finden Sie Ihre Leute

Suchen Sie nach Mentoren, Kollegen und Netzwerkgruppen (persönlich und online), um Personen zu finden, bei denen Sie Ideen einbringen können, bevor Sie eine große Kampagne starten oder mit denen Sie Mitleid haben, nachdem ein Video, in das Sie Ihr Herz gesteckt haben, nicht so viele Aufrufe generiert hat, wie Sie möchten hoffte. Dies können Personen in Ihrem Team bei der Arbeit sein, aber manchmal werden Sie feststellen, dass Sie ein Team von einem sind oder dass Sie der einzige sind, der sich auf Ihren speziellen Marketingbereich spezialisiert hat.

„In Communities, die mit meinen Marketinginteressen zu tun haben, auf dem Laufenden zu bleiben, war entscheidend, um mehr über sich ständig weiterentwickelnde Best Practices zu erfahren“, sagt Stephanie Gohn, E-Mail-Marketing-Managerin bei Penguin Random House, die ihre Mitarbeiter über Reddit, Slack- und Facebook-Gruppen gefunden hat. und das Women of Email Netzwerk. „In diesen Umgebungen scheinen mehr Menschen offen für den Wissensaustausch zwischen Unternehmen und Branchen zu sein.“

Achten Sie auch darauf, nach Benutzergemeinschaften zu suchen und sich mit den Vertretern für Vertrieb und Kundenbeziehungen der von Ihrem Unternehmen verwendeten Marketingprodukte und -tools anzufreunden, da diese Verbindungen von unschätzbarem Wert sein können, um über Updates und neue Funktionen auf dem Laufenden zu bleiben.

2. Identifizieren Sie Ihre Ressourcen

Es ist zwar klar, dass der Bereich Marketing in ständigem Wandel ist (und wahrscheinlich immer sein wird), aber es ist nicht immer einfach, den Überblick über die neuesten und wichtigsten Änderungen zu behalten. Die Suche nach zuverlässigen Ressourcen, die Ihnen helfen, Schritt zu halten, ist nicht nur für das tägliche Überleben von entscheidender Bedeutung, sondern auch für das langfristige Wachstum Ihres Unternehmens und Ihrer Karriere. Wenn sich etwas Wesentliches ändert – beispielsweise, dass Langform-Inhalte nicht verfügbar sind und Videos nicht vorhanden sind – möchten Sie zu den Ersten gehören, die wissen und einen soliden Spielplan haben, wie Sie dagegen vorgehen können.

Im E-Mail-Marketing sind Gohns vertrauenswürdige Informationsquellen beispielsweise die E-Mail-Newsletter und Twitter-Konten von Really Good Emails, Emma und Litmus. Die Quellen variieren jedoch je nach Art des Marketings, auf das Sie sich konzentrieren, und der Branche, in der Sie arbeiten.

Für Aarti Gala, Vice President Marketing Services bei NetStrategies, einer Marketingagentur, zu deren Kunden ein mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Restaurant und der Automobilteilehersteller Trimark Corporation gehören, ist diese vertrauenswürdige Ressource Econsultancy. Die Abonnementplattform bietet wöchentliche Einblicke und Analyse-Briefings, Best-Practice-Leitfäden, Trendberichte und Fallstudien. Danielle Adone, Marketingmanagerin bei Nestlé USA, hat zwei Anlaufstellen, um auf dem Laufenden zu bleiben: AdWeek regelmäßig lesen, um zu verfolgen, was andere Marken vorhaben, und an jährlichen Marketingkonferenzen teilnehmen, um zu erfahren, woran andere Vermarkter denken.

Fragen Sie die Leute, mit denen Sie zusammenarbeiten, und andere, denen Sie begegnen, auf welche Ressourcen sie sich verlassen, achten Sie darauf, was Kollegen posten und über was sie sprechen, und verbringen Sie einige Zeit damit, selbst zu erkunden. Mit der Zeit werden Sie herausfinden, was für Sie am nützlichsten ist.

3. Behalten Sie die Konkurrenz im Auge

Wenn Sie sich Ihre eigenen Marketingkanäle und Analysen ansehen, werden Sie nur so viel über Trends im Engagement erfahren. Um ein besseres Verständnis der sich verändernden Verbraucherpräferenzen zu erhalten, sollten Sie sich bei der Konkurrenz und sogar bei Marken in völlig unterschiedlichen Branchen umsehen. Auf diese Weise können Sie sehen, was funktioniert und was nicht, Inspiration finden und, was vielleicht am wichtigsten ist, eine Pause vom Alltag einlegen und eine dringend benötigte neue Perspektive erhalten.

Darüber hinaus führen Kampagnen, die viral werden, häufig zu neuen Trends – von denen Sie möglicherweise lernen oder an denen Sie teilnehmen können, entweder weil Ihr Arbeitgeber möchte, dass Sie versuchen, die Erfolge anderer zu wiederholen, oder weil eine Kampagne so effektiv ist, dass sie Teil der Kampagne wird Kulturlexikon.

Während es schwierig sein kann, ständig den Überblick zu behalten, was jeder vorhat, bieten große Tentpole-Events wie der Super Bowl eine großartige Gelegenheit, nach neuen Marketingkampagnen, Taktiken und Strategien Ausschau zu halten, die entweder floppen oder abheben. Nehmen Sie an der Mr. Peanut Super Bowl-Kampagne teil, bei der „alle wochenlang über ein ikonisches, aber veraltetes Markenmaskottchen schwirrten“, sagt Adone. Wenn sie sieht, dass Kampagnen wie diese gut abschneiden, geht sie gerne tiefer und findet heraus, welche Elemente sie erfolgreich gemacht haben und wie sie neue Ideen auf ihre eigenen Bemühungen anwenden kann.

Ein Blick auf die Konkurrenz kann besonders hilfreich sein, wenn Sie in eine neue Rolle oder ein neues Unternehmen eintreten, insbesondere wenn es sich um eine andere Branche handelt. Immer wenn ich einen neuen Auftritt übernehme, führe ich gerne eine Landschaftsmarketing-Analyse der digitalen Kanäle und der Präsenz des Unternehmens und der seiner Konkurrenten durch, um Verbesserungsmöglichkeiten in Bezug auf soziale Follower, Engagement und Kampagnen sowie die gesamte Website zu finden Präsenz, Blog-Inhalt und -Format sowie E-Mail-Themen und Trittfrequenz. Ich benutze diese Übung, um mir ein Bild davon zu machen, was Best Practices sind – da dies ein sich ständig bewegendes Ziel ist , mit realen, aktuellen Beispielen von anderen, die auf dem Gebiet arbeiten.

4. Lassen Sie sich experimentieren

Manchmal ist der beste Weg zu lernen durch Versuch und Irrtum; Das direkte Testen von Dingen mit Kunden kann wertvoller sein als Marktforschung, sagt Adone. Ihr Ziel sollte es sein, Dinge schnell auszuprobieren, aus Ihren Experimenten zu lernen und sich basierend auf den Ergebnissen anzupassen.

Um erfolgreich zu sein, sollten Sie über die Tools verfügen, z. B. Social Listening-Plattformen, A / B-Testfunktionen und Engagement-Analysen, um schnell beurteilen zu können, wie Ihr Verbraucher auf die von Ihnen eingeführten Änderungen reagiert. Wenn Sie etwas Neues ausprobieren, sollten Sie sofort erkennen können, ob die Leute es lieben und ob sie es nicht tun, sagt Adone.

Je nach Initiative können Frühindikatoren für den Erfolg einen Anstieg der E-Mail-Abonnenten, Social-Media-Follower oder Kommentare umfassen. Langfristige Anzeichen für Effektivität können jedoch positivere Bewertungen, eine Steigerung der allgemeinen Kundenbindung und höhere Conversions oder Verkäufe sein.

5. Aber testen Sie nicht alles

Wenn Sie in einem Bereich mit so vielen Veränderungen arbeiten und Ressourcen wie Zeit, Geld und Energie begrenzt sind, müssen Sie lernen, wann Sie sofort handeln und wann Sie abwarten müssen. Wenn eine neue Plattform oder ein neuer Trend auftaucht, gibt es oft einen Zugwageneffekt – und das kann ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen. Wenn alle anderen es tun, spüren Sie möglicherweise den Druck, den Ihr Unternehmen hat, um es ebenfalls auszuprobieren. Wenn Sie nicht schnell handeln, verpassen Sie den Moment oder werden als hinter den Zeiten zurückversetzt, in denen Sie zu spät einsteigen. Für Unternehmen ist es jedoch nie eine gute Idee, vorschnell zu handeln – insbesondere dann, wenn dies für Ihre Kunden möglicherweise nicht geeignet ist.

Wenn ich anfange, soziale Medien oder digitale Strategien für ein neues Unternehmen zu verwalten, finde ich normalerweise die Nachwirkungen von Versuchen, einen neuen Kanal oder eine neue Plattform ohne eine vorhandene Strategie auszuprobieren. Die Ergebnisse sind nicht schön: Ich bin auf verlassene Profile, datierte Inhalte und Logos, Blogs gestoßen, die seit Jahren nicht mehr gepflegt wurden, und auf die falschen Telefonnummern und Stunden, die in den Konten von Yelp und Google aufgeführt sind. Diese Überreste hastiger und schlecht geplanter Bemühungen können zu Problemen beim Kundenservice führen und werfen definitiv kein positives Licht auf Marken, die sich online von anderen abheben möchten.

Denken Sie also daran, dass es manchmal genauso wichtig ist zu wissen, wann Sie nicht vorankommen sollen, wie zu wissen, wann Sie den Moment nutzen sollten.

6. Fördern Sie die Liebe zum Lernen (und lassen Sie sich zertifizieren)

Wenn Sie nicht gerne lernen, ist modernes Marketing wahrscheinlich nichts für Sie. Jeder Tag wird anders sein und das kann die Dinge herausfordern, aber es ist auch das, was die Dinge aufregend macht. Solange Sie weiter lernen, wird es Ihnen nie langweilig und Sie haben eine größere Chance auf Arbeitsplatzsicherheit.

Für den Einstieg stehen zahlreiche kostenlose Online-Schulungen und Zertifizierungskurse auf beliebten Kanälen wie Facebook und Google sowie auf Marketingplattformen wie HubSpot und Marketo zur Verfügung. Als autodidaktischer Vermarkter habe ich mich aus meiner Komfortzone herausgedrängt und meine Karriere vorangetrieben. 2016 habe ich mir eine Auszeit genommen, um quer durch das Land zu radeln als ich von New York nach Los Angeles zog. Ungefähr zu dieser Zeit absolvierte ich HubSpot- und Google-Marketingkurse, um meine Fähigkeiten zu verbessern und meinen Lebenslauf abzurunden, um mich auf die Suche nach einem Vollzeitjob an der Westküste vorzubereiten. (Da es nun fast vier Jahre her ist – ein Leben lang Veränderungen im Marketing – ist es zweifellos Zeit für eine Auffrischung.)

Gohn hat dem Lernen Vorrang vor ihrer elfjährigen Erfahrung eingeräumt, indem sie die Arbeitgeber auf die von ihnen angebotenen Vergünstigungen für die berufliche Entwicklung aufmerksam gemacht hat. „Als ich mich zum ersten Mal für einen Kurs interessierte, war ich ein wenig eingeschüchtert, einen Chef zu bitten, ein paar tausend Dollar für meine Karriere auszugeben, aber nachdem ich dargelegt hatte, warum ich dachte, dass eine bestimmte Zertifizierung unserem Marketingteam helfen würde, stimmten sie zu und waren auch gespannt, wie sich meine Fähigkeiten erweitern “, sagt sie.

Um Platz für das Lernen im Beruf zu schaffen, blockiert sie die Zeit in ihrem Kalender, wenn es eine neue Plattform gibt, mit der sie sich vertraut machen kann, oder wenn sie in einer neuen Rolle anfängt. Das ist auch etwas, was Gala tut – sie widmet jeden Donnerstag oder Freitag Zeit zum Lernen. „Dies kann schwierig sein, wenn Sie auch für Ihre Kunden da sein müssen, aber auf lange Sicht wird es sich auszahlen“, sagt sie.

Egal in welcher Art von Marketing Sie arbeiten, denken Sie daran, dass Lernen ein fortlaufender Prozess ist und kein einmaliges Unterfangen. Denn was auch immer Sie heute beherrschen, wird in einem Jahr oder sogar einem Monat nicht unbedingt der beste Weg sein, Dinge zu tun.

7. Denken Sie an Marketing 101

Die Kanäle, über die wir an Kunden vermarkten, werden sich ändern. Die Arten von Nachrichten, die bei Kunden ankommen, werden sich ändern. Die Dominanz von Facebook kann durch TikTok oder Messaging-Apps ersetzt werden. Heutzutage beschäftigen sich die Leute möglicherweise mehr mit Websuchen, aber in ein paar Jahren werden sie diese Suchen möglicherweise eher über intelligente Lautsprecher wie Alexa und Google Home durchführen.

Während Marketingtrends kommen und gehen können, bleibt die Grundregel des Marketings bestehen: Sie haben nur dann ein Produkt, wenn Sie einen Kunden haben. Wenn Sie sich daran erinnern, können Sie sich verankern und sich auf das konzentrieren, was geschäftskritisch ist, selbst inmitten des Chaos neuer Plattformen und sich entwickelnder Metriken. Mit anderen Worten – egal, was heute oder morgen angesagt ist – es kommt darauf an, die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer spezifischen potenziellen Kunden zu verstehen und Ihr Bestes zu geben, um diese Bedürfnisse zu erfüllen.

Laut Gohn hat diese Art der kundenorientierten Ausrichtung, bei der diese Grundlagen stets im Blick bleiben, dazu beigetragen, dass sich das E-Mail-Marketing in den letzten zehn Jahren zum Besseren gewendet hat. Sie hat gesehen, wie sich das Feld von generischen „Batch and Blast“ -Kampagnen (die an jeden einzelnen Kunden gesendet werden) zu einem viel differenzierteren, maßgeschneiderten Ansatz entwickelt hat, der auf stärkeren Kundendaten basiert. „Anstatt nur an unsere Datenbank als Ganzes zu denken, versuche ich ständig zu segmentieren, um sicherzustellen, dass die richtigen Nachrichten zur richtigen Zeit den richtigen Verbraucher erreichen“, sagt sie.

Wenn Sie sicherstellen, dass Sie die Grundprinzipien des Marketings nie aus den Augen verlieren, fällt es Ihnen leichter, erfolgreich auf die richtigen Tools und Trends zu reagieren und diese zu nutzen.

8. Schonen Sie sich

Dies ist eine große. Es kann ein starker Druck bestehen, der Experte für Ihr Team oder Unternehmen zu sein. Dies bedeutet, dass Sie über die kleinsten Änderungen, die Facebook und Google an ihren Plattformen vornehmen, auf dem neuesten Stand sind, der neuesten Werbekampagne einer bekannten Marke oder was im allgemeinen Zeitgeist angesagt ist, und es kann eine Menge sein, für jede Person den Überblick zu behalten. Es ist in Ordnung und gesund, Grenzen zu setzen. Hier sind einige Dinge, die für mich funktioniert haben:

  • Bitten Sie um Zeit, um zu bewerten und zu antworten. Es ist unfair für die Leute, von Ihnen zu erwarten, dass Sie alles sofort wissen oder ihnen eine Antwort geben, die nur auf Intuition beruht. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Recherchen – unabhängig davon, ob Sie eine neue Kampagne oder ein neues Tool auffrischen, eine Kundenumfrage durchführen, um Antworten zu erhalten, oder Ihre Analysen überprüfen – und erstellen Sie bei Bedarf einen durchdachten Bericht, um Ihre Ergebnisse zu teilen.
  • Pausen machen. Gönnen Sie sich Zeit und Raum von Ihrer Arbeit und von sozialen Medien und anderen Websites, insbesondere an Wochenenden und nachts. Auch wenn es nicht das Gefühl, wie Arbeit, es ist arbeits und 24/7 arbeitet, insbesondere in einem Arbeitsklima mit ständigem Wandel führen Burnout.
  • Bitten Sie um Hilfe (insbesondere von „Ihren Leuten“). Diese Leute sind auch jeden Tag in den Schützengräben, und wenn sie keine Antworten haben, können sie zumindest verstehen, was Sie durchmachen, und Ihnen beim Brainstorming und bei der Fehlerbehebung helfen.
  • Wisse, dass es in Ordnung ist, nicht immer die Antworten auf alles zu haben. Marketing ist keine Fähigkeit, die man auf einmal lernt – es ist ein Muskel, an dem man ständig arbeitet und den man aufbaut.

Das Navigieren im Wandel kann beängstigend sein, insbesondere wenn Sie das Gefühl haben, es alleine herauszufinden oder ohne Roadmap zu arbeiten. Die Wahrheit ist, dass sich die Kanäle, Tools und Metriken, auf die wir uns verlassen, um unsere Arbeit zu erledigen, von Minute zu Minute ändern, ebenso wie die Interessen der Verbraucher, die wir erreichen und einbeziehen möchten. Die Erkenntnis, dass es keine genau definierte Roadmap gibt, ist die halbe Herausforderung. Sobald Sie das herausgefunden haben, stehen Ihnen zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, mit denen Sie sich anpassen und erfolgreich sein können.