Was tun, wenn Sie Ihren Job hassen und aufhören möchten?

Die 2 Dinge, die Sie unbedingt tun müssen, bevor Sie einen Job kündigen, den Sie hassen

Ungefähr ein Jahr nach meinem Start verließ ich meinen ersten Job in der Postgraduiertenschule für einen anderen. Zwei Jahre später trennte ich mich auch von diesem. Ich weiß, was Sie vielleicht denken – ah, der typische Millennial, der nie zufrieden ist und sich über alles beschwert. Es ist in Ordnung, wenn Sie das denken. Tatsächlich dachte ich eine Weile dasselbe. „Vielleicht bin ich das Problem“ spielte sich immer wieder in meinem Kopf ab und ich überzeugte mich selbst, dass ich kein harter Arbeiter war und niemals glücklich sein würde, irgendwo zu arbeiten.

Aber das glaube ich nicht mehr. Was ich tun glauben, dass Sie mit Ihrer Arbeit die meiste Zeit glücklich zu sein verdienen. Außerdem müssen Sie arbeiten, um bei Ihrer Arbeit glücklich zu sein. Eine Gelegenheit, die Sie absolut lieben, wird höchstwahrscheinlich nicht nur in Ihren Schoß fallen. Ein Teil der Arbeit dafür bedeutet also, nicht aufzustehen und aufzuhören, sobald die Zeiten hart werden, um zum nächstbesten zu gelangen. Stattdessen müssen Sie die aktuelle Rolle (sowie die aus der Vergangenheit) untersuchen und genau herausfinden, warum sie nicht zu Ihnen passt.

Und genau das habe ich getan, weshalb ich es nicht bereue, innerhalb von drei Jahren zwei Gigs verlassen zu haben. Weil ich jede dieser Erfahrungen genutzt habe, um die nächste zu gestalten und mich der idealen Position für mich immer näher zu bringen.

Um das Beste aus jeder Gelegenheit herauszuholen, auch wenn Sie sie am Ende hassen, müssen Sie tiefer graben. Sie müssen jeden einzelnen Aspekt auseinander nehmen, um herauszufinden, warum Sie Angst haben, jeden Tag ins Büro zu gehen. Sie können diesen Prozess starten, indem Sie buchstäblich eine Vor- und Nachteile-Liste erstellen und diese während einer typischen Arbeitswoche ausfüllen. Suchen Sie nach Mustern – alles, was mit Organisation zu tun hat, fällt in einen Profi. Alles, was Ihren Mikromanagement-Chef betrifft, funktioniert nicht.

Es ist nichts zu klein, um auf diese Liste zu kommen. Denn am Ende der Übung können Sie die Pro-Spalte als „ideale Stellenbeschreibung“ verwenden, um sie mit der tatsächlichen Auflistung abzugleichen. Und Sie können die Con-Spalte als rote Fahne verwenden, um in Interviews nach etwas Ausschau zu halten.

Aber bevor Sie Ihre zwei Wochen einplanen, tun Sie Folgendes:

Finden Sie heraus, ob Sie das Problem beheben können

Ich muss Ihnen das wahrscheinlich nicht sagen, aber die Arbeitssuche ist schwierig. Es braucht Zeit, Mühe und die Fähigkeit, sich von der Ablehnung zu erholen. Sie können es nicht für immer aufschieben, aber Sie sollten es auch nicht durchstehen, es sei denn, es ist tatsächlich notwendig. (Es sei denn, Sie sind der Typ, der Wurzelkanäle nur zum Spaß bekommt – dann machen Sie es!)

Schauen Sie sich stattdessen diese Vor- und Nachteile-Liste an und gehen Sie auf den Aspekt Ihrer aktuellen Position ein, der Sie am meisten stört. Vielleicht ist es nur eine große Sache, und Sie können es ändern.

Zum Beispiel arbeitet mein guter Freund als Seminarmanager für eine führungsorientierte gemeinnützige Organisation. Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, alle für jede Konferenz benötigten Materialien zu organisieren. Bevor sie anfing, wurden alle Handzettel, Lesungen und Artikel in gedruckter Form gespeichert (und nein, sie hat nicht in den 90ern angefangen. Sie hat vor zwei Jahren angefangen).

Wie Sie sich vorstellen können, ist es sehr frustrierend, Hunderte von Kopien von etwas erstellen zu müssen, das nur in einem Ordner gespeichert ist, und der manuelle Aspekt hat sie belastet. Also leitete sie einen Prozess ein, um (endlich) so viele Dokumente wie möglich auf den Computer zu migrieren. Und nun? Nun, sie kann einfach auf „Drucken“ klicken. Es ist eine kleine Veränderung, die ihren Job viel besser gemacht hat.

Für Sie kann es etwas anderes sein. Vielleicht haben Sie das Gefühl, Ihre derzeitige Rolle gemeistert zu haben, und Sie langweilen sich zu Tränen. Sie könnten versuchen , nach zusätzlichen Projekten zu fragen, oder Sie könnten sogar offene Stellen in anderen Abteilungen erkunden. Der Punkt ist, manchmal können Sie eine Lösung für den Grund finden, warum Sie so unzufrieden sind. (Außer zu sagen: „Wir sehen uns nie!“)

Analysieren Sie Ihren Intel und erstellen Sie einen Spielplan

Vielleicht entscheiden Sie, dass Sie definitiv etwas Neues finden müssen. Die Wurzel des Problems kann nicht geändert werden, und es ist Zeit für Sie zu gehen. Zu wissen, was genau Sie nicht mögen, ist äußerst hilfreich. Denn jede Information, die Sie sammeln können, ist ein Hinweis auf Ihr Karriere-Puzzle. Kehren Sie also zu dieser Vor- und Nachteile-Liste zurück.

Nehmen wir zum Beispiel: Es gibt einige Gründe, warum ich mein letztes Unternehmen verlassen habe, aber das große Problem war, dass ich nach einer Akquisition einige ziemlich ernsthafte Probleme mit der Veränderung der Unternehmenskultur hatte.

Als ich den Interviewprozess durchlief, fragte ich alle, mit denen ich gesprochen hatte – den Personalvermittler, den Personalchef und die derzeitigen Mitarbeiter , wie sie sich über die Arbeit im Unternehmen fühlten. Ich habe auch die Interwebs sowie die Leistungspakete der Organisationen durchsucht, um sicherzustellen, dass sie so weit wie möglich meinen Überzeugungen und Werten entsprechen.

Hier ist eine andere Geschichte, mein Partner war in einer giftigen Beziehung zu seiner letzten Position. Als er im vergangenen Oktober eine große Karriereverschiebung vollzog, wusste er, dass es zwei wichtige Dinge gab, die er anders sein wollte: den Pendelverkehr und die Fähigkeit, eine Stimme zu haben.

Anstatt mindestens 45 Minuten im Auto zu verbringen (ich liebe dich, DC-Verkehr!), Fährt er jetzt mit seinem Fahrrad vier Meilen von und zur Arbeit. Und anstatt sich mit einem Management zu befassen, das Folgendes hat: „Wenn es nicht kaputt ist, beheben Sie es nicht. Schauen Sie sich das nicht einmal an. “Er ist nach seinen beiden Vorgesetzten der zweite Befehlshaber und spielt eine große Rolle bei der Gestaltung des neuen Geschäftsstandorts.

Hätte keiner von uns genau festgelegt, was wir ändern wollten, hätten wir uns wahrscheinlich auf Positionen beworben, die denen sehr ähnlich waren, die wir bereits machten. Und dieser Teufelskreis wäre weitergegangen. Und weiter. Und weiter.

Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, ob „der perfekte Job“ für irgendjemanden da draußen ist. Das kann nur eine unvernünftige Erwartung sein. Das heißt aber nicht, dass Sie sich damit zufrieden geben müssen, unglücklich, verärgert und geradezu elend zu sein. Wenn Sie die Faktoren untersuchen, die dazu führen, dass Sie so bedrückt sind, können Sie herausfinden, wohin Sie als Nächstes gehen müssen, ob dies etwas an Ihrer aktuellen Situation anpasst oder etwas völlig anderes findet. Weil Sie die Zukunft nicht sehen können, können Sie nicht genau sehen, wohin Ihr Karriereweg Sie führen wird. Aber Sie können es mitgestalten.

Foto einer unglücklichen Person mit freundlicher Genehmigung von ONOKY-Eric Audras / Getty Images.