So helfen Sie einem neuen Absolventen Tippen Sie auf Ihr Netzwerk

Was Sie im Namen des neuen Absolventen in Ihrem Leben verlangen können (und was nicht)

Die Suche nach einem Job erfordert in jeder Phase Mühe – und Vernetzung sowie mehrere Lebensläufe und verschiedene Entwürfe Ihres Anschreibens. Aber als Absolvent ist es besonders herausfordernd. Alles ist neu und jeder macht einige peinliche Fehler und lernt durch Feuerprobe.

Wenn sich diese Erfahrung (zum Glück) im Rückspiegel befindet und Sie einen Absolventen kennen, an den Sie wirklich glauben, möchten Sie vielleicht Ihre hart verdienten Lektionen und Kontakte teilen.

Ohne Zweifel ist es bewundernswert, es vorwärts zu zahlen. Das Problem tritt auf, wenn Sie Ihren Kontakt völlig unvernünftig (Übersetzung: unangenehm) fragen – im Namen einer 22-Jährigen, die sie noch nie getroffen hat. Zu oft denken die Leute, dass das Bitten um einen Gefallen für jemand anderen, insbesondere für einen Absolventen, ihnen einen Freibrief gibt. Mit anderen Worten, während Sie niemals aus heiterem Himmel einen Freund anrufen und nach einem Job für sich selbst fragen würden, ist es plötzlich in Ordnung, jemanden zu bitten, einen Weg zu finden, Ihre Nichte oder Ihren Neffen einzustellen.

Bevor Sie also anfangen, Ihr Netzwerk zu fragen (auch bekannt als Angst), finden Sie hier einige Erinnerungen daran, was Sie im Namen einer anderen Person verlangen können – und was nicht. Sie sagen vielleicht nicht so viele Worte, aber Ihre Kontakte werden für immer dankbar sein – und eher bereit zu helfen! , wenn Sie diese Regeln befolgen.

1. Fragen Sie nicht nach einem Job

Normalerweise schreibe ich keine Karriereberatung in absoluten Zahlen. Aber lassen Sie mich Folgendes sagen: Niemals Bitten Sie einen Kontakt, jemand anderem einen Job zu geben. (Auch wenn bestimmte, bereits bestehende Umstände vorliegen, ist es am besten, die Angelegenheit so anzusprechen, dass die andere Person immer noch diejenige ist, die das Angebot erweitert.)

Es gibt einfach keine Möglichkeit, die Anmaßung zu mildern, einen Kontakt zu bitten, jemanden einzustellen. Zu sagen, dass dieser Absolvent in letzter Zeit „jeden Job annehmen“ wird, macht es nicht besser. Zu sagen, dass er oder sie „einfach Kaffee trinken und Kopien machen kann“, macht es nicht besser. Zu sagen, er oder sie sei ein freundlicher, verantwortungsbewusster Valedictorian – nichts macht diese Frage besser. Selbst ein unbezahlter Job erfordert Geld- und Zeitaufwand in Form von Aufsicht, Schulung und physischem Raum.

Fragen Sie, wo Sie nach einem Job suchen sollen

Eine viel bessere – und diplomatischere – Option ist die Frage, wo Ihr brillanter, sympathischer Absolvent in letzter Zeit nach einem Job suchen sollte. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit, zu prahlen (und sogar einen Lebenslauf weiterzugeben), da Sie diese Person nicht ausdrücklich bitten, Ihrem ehemaligen Nachbarn oder dem Kind des Kunden einen Job zu verschaffen. Und Sie könnten einige wertvolle Insider-Informationen erfahren, die Sie sonst nicht gewusst hätten.

Darüber hinaus bietet es Ihrem Kontakt die Möglichkeit, freundlich zu sein. Ich würde wetten, dass er, wenn er von einem Job oder Praktikum weiß, das passen könnte, die Entsendung weitergibt (und vielleicht sogar anbietet, eine Einführung zu machen). Wenn es von einem Ort der Großzügigkeit kommt – anstatt das Gefühl zu haben, dass er Verteidigung spielen oder dich bevormunden muss , wird er motivierter sein, zu helfen.

2. Bitten Sie nicht um ein Meeting

Sie wissen also besser, als Ihre beschäftigte, beeindruckende Kontaktperson zu fragen, ob sie vor Ende des Monats ein oder zwei Stunden Zeit hat, sich zum Mittagessen zu treffen. Und doch denken Sie, wenn sie im Auftrag von jemandem mit einem Zehntel Ihrer Erfahrung und ohne gemeinsame Geschichte ist, wird sich ihr Zeitplan plötzlich aufklären?

Fragen Sie nach einer E-Mail-Adresse

Eine viel bessere Strategie besteht darin, zu fragen, ob Sie die E-Mail-Adresse Ihres Kontakts mit einem Absolventen teilen können, der einige Fragen zur Branche hat. Wieder gibt ihr das Fragen die Möglichkeit, “Ja” oder “Nein” zu sagen. Wenn sie „Nein“ sagt, wissen Sie, dass sie sowieso nicht viel Hilfe hätte leisten können – das spart allen Beteiligten Zeit und unangenehmen Austausch. Wenn sie „Ja“ sagt, bereitet sie sich bereits mental darauf vor, mit dem Absolventen zu korrespondieren. (Übersetzung: Ihr 20-jähriger Kontakt kann mit dem Aufbau seines Netzwerks beginnen – ohne Druck oder zeitliche Einschränkungen auf diesen beeindruckenden Kontakt auszuüben.)

Geben Sie die Kontaktinformationen nicht weiter und machen Sie sich damit fertig. Bitten Sie den Absolventen, Ihnen einen Entwurf seiner Fragen zu senden und ihn in der ersten E-Mail zu lesen. Auf diese Weise können Sie ihn oder sie vor diesen Netzwerkfehlern bewahren.

3. Bitten Sie nicht um eine Überprüfung des Lebenslaufs

Für Leute, die Lebensläufe nicht als Teil ihrer Arbeit überprüfen (dh wenn Sie sich an jemanden wenden, der nicht regelmäßig an der Einstellung beteiligt ist), ist das Überprüfen eines Lebenslaufs tatsächlich eine seltsame Frage. Für den Anfang weiß er oder sie möglicherweise nicht, welchen Rat er geben soll. Sollte er nach Länge, Formalität, Qualifikation oder vielleicht nach Schriftart suchen?

Fragen Sie nach branchenspezifischen Tipps

Es ist viel besser, jemanden zu fragen, ob er Best Practices in seiner Branche weitergeben kann. Ist dies beispielsweise ein Bereich, in dem kreative Lebensläufe Ihnen einen Vorteil verschaffen könnten – oder in dem sie erwartet werden? Oder vielleicht ist diese Absolventin daran interessiert, sich für eine Bundesstelle zu bewerben, für die sie ganz andere Regeln befolgen muss. Oder sie interessiert sich für ein Unternehmen, in dem alle neuen Mitarbeiter über fortgeschrittene Sprach- oder Programmierkenntnisse verfügen, und Ihr Kontakt kann Ihnen sagen, dass sie diese Fähigkeiten hervorheben sollte.

In einer Welt, in der Sie von jemandem, den Sie kennen, schneller zur Tür gebracht werden können als Sie wissen, benötigen die jüngsten Absolventen die Unterstützung ihrer Netzwerke. Und indem Sie nachdenklich und vernünftig Kontakt aufnehmen, helfen Sie diesem jungen Menschen nicht nur, wertvolle Kontakte zu knüpfen. Sie zeigen auch, wie Sie einen Kontakt um einen Gefallen bitten können – eine Lektion, die sich für den Rest seiner Karriere als wertvoll erweisen wird.

Foto der Abschlusskappe mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock.