Ein neuer Manager-Leitfaden zum Ändern von Beziehungen

Wer ist der Boss? Ein neuer Manager-Leitfaden zum Ändern von Beziehungen

Sie haben endlich diese Beförderung erhalten – die, auf die Sie für immer hingearbeitet haben. Ein höheres Gehalt, ein eigenes Büro und eine Berufsbezeichnung, auf die Sie (noch mehr) stolz sein können – klingt großartig, oder?

Die Wahrheit ist, dass eine Beförderung auf Managementebene trotz aller Vorteile auch mit Herausforderungen verbunden sein kann – insbesondere, wenn Sie jetzt für die Verwaltung Ihrer ehemaligen Mitarbeiter verantwortlich sind. Und während Sie vielleicht das Gefühl haben, zwischen der Pflege Ihrer Freundschaften und der Erledigung Ihrer Arbeit wählen zu müssen, ist es möglich, beides zu tun, wenn Sie ein paar einfache Tipps beachten.

Sei rücksichtsvoll

Wenn es jemals eine Zeit gibt, besonders sensibel für die Gefühle Ihrer Mitarbeiter zu sein, dann ist dies die richtige Zeit. Möglicherweise haben sie sich für dieselbe Stelle beworben, und sie sind möglicherweise nur ein wenig eifersüchtig, dass Sie die Karriereleiter erklimmen, während sie noch auf den unteren Sprossen stecken.

Und obwohl Sie niemals absichtlich die Gefühle anderer verletzen würden, sollten Sie auch darauf achten, Ihren Erfolg nicht unbeabsichtigt zur Schau zu stellen. Diese fabelhaften Stilettos, die Sie gekauft haben, um Ihre Promotion zu feiern? Zeigen Sie sie Ihrer Mutter oder Ihrem Bestie außerhalb der Arbeit – nicht Ihren Mitarbeitern. Das Eckbüro, in das Sie einziehen? Genießen Sie die Aussicht, aber vermeiden Sie es, Ihren Kollegen davon zu erzählen, die immer noch ihre Tage damit verbringen, auf die Wände der Kabine zu starren.

Denken Sie daran, dass Ihre Mitarbeiter wahrscheinlich auch wenig nervös sind, einen neuen Manager zu haben – insbesondere einen, der ein Freund war und über all ihre Possen Bescheid weiß! Und sicher können Sie sich an die Zeit erinnern, als Ihr Würfelkamerad krank anrief als er wirklich bei einer Matinee-Vorführung von The Incredibles 2 war, aber versuchen Sie, Ihre neue Beziehung als sauberen Schiefer zu behandeln. Während Sie in Zukunft kein schlechtes Benehmen zulassen müssen, besteht auch keine Notwendigkeit, vergangene Missetaten gegen irgendjemanden zu erheben oder sie erneut zur Sprache zu bringen.

Steig auf die Platte

Teil Ihrer Arbeit als Manager ist es, das Unternehmen zu vertreten und Ihre Mitarbeiter zu ermutigen, sich an die Regeln zu halten. Als Chef gibt es also einige Dinge, die Sie aufgeben müssen – wie in, sich nicht mehr bei den Mädchen über die Ihres Büros zu beschweren völlig lahme No-Jeans-Politik oder darüber zu spekulieren, wie viel der CEO verdient. Möglicherweise haben Sie jetzt auch Zugriff auf vertrauliche Informationen wie Gehälter und Disziplinarmaßnahmen. Sie müssen diese jedoch vertraulich behandeln, auch wenn das Thema außerhalb der Arbeit auftaucht.

Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um auf Gewohnheiten zu verzichten, die Ihrem Team ein schlechtes Beispiel geben könnten. Wenn Sie es gewohnt sind, zu spät zu erscheinen oder regelmäßig extra lange Mittagessen einzunehmen, ist es Zeit aufzuhören, oder Ihre Mitarbeiter denken möglicherweise, dass Pünktlichkeit optional ist und die einstündige Mittagspause eher ein Vorschlag als eine Regel ist. Alle Augen sind jetzt auf Sie gerichtet, und es ist Ihre Aufgabe, den Ton für das Büro festzulegen und klar zu machen, dass Sie diesen schicken neuen Titel verdienen.

Freundschaften pflegen

Machen Sie Ihren Arbeitsfreunden gleichzeitig klar, dass sich Ihre Beziehungen zu ihnen zwar etwas unterscheiden, sich aber nicht zum Schlechten gewendet haben. Sicher, Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, sie für eine spezielle Behandlung auszuwählen, aber das bedeutet nicht, dass Sie nicht immer noch eine gewisse Zeit für die Bürobindung genießen können. Wenn Sie und ein Mitarbeiter es lieben, einmal pro Woche eine Starbucks-Pause einzulegen, um die neueste Folge von The Bachelor erneut aufzuwärmen, ist es in Ordnung, die Tradition fortzusetzen.

Was ist mit der Sozialisation nach Feierabend? Denken Sie daran, dass sich Ihre Mitarbeiter möglicherweise etwas komisch fühlen , wenn Sie zur Happy Hour eingeladen werden jetzt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sie sich nicht ganz sicher sind, wie sie sich verhalten sollen, ergreifen Sie die Initiative und laden Sie sie ein, etwas zu tun, das Spaß macht. Bald werden sie sehen, dass Ihre Berufsbezeichnung vielleicht anders ist, aber Sie sind immer noch derselbe Freund, den sie kennen und lieben.

Ermutigen Sie Ihr Team schließlich, mit Ihnen über Fragen oder Bedenken zu sprechen, und geben Sie ihm ein wenig Zeit, um sich an Ihre neue Rolle anzupassen. Es kann einige Wochen dauern, bis sich alle eingelebt haben, aber im Laufe der Zeit wird es für alle selbstverständlich sein, Chef zu sein – und ein Freund zu sein.

Foto mit freundlicher Genehmigung der University of Exeter.