Ihr ultimativer Leitfaden für die Bewerbung an der Business School

Ihr ultimativer Leitfaden für die Bewerbung an der Business School

Es ist endlich Sommer! Nachdem ich den kältesten Winter aller Zeiten überstanden habe, kann ich Ihnen nicht sagen, wie froh ich bin, endlich meinen Mantel zu Hause lassen und viel Zeit im Freien verbringen zu können.

Wenn Sie sich im Herbst für die B-School bewerben möchten, bedeutet Sommer auch, dass es Zeit ist, Ihre Bewerbung für die Fristen der ersten Runde im September und Oktober vorzubereiten. Ich hatte genau den gleichen Plan: Im Juni sagte ich mir, dass ich super produktiv sein und mich langsam durch all meine verschiedenen Aufsätze und Anwendungen bewegen würde – sobald ich eine wohlverdiente Pause gemacht hatte. Natürlich können Sie erraten, was als nächstes geschah: Schneller Vorlauf bis August, als ich mich bemühte, Dinge zu erledigen, weil ich meine Zeit nicht geplant hatte.

Damit Ihnen nicht dasselbe passiert, habe ich Ihnen einen 12-Wochen-Plan erstellt, der sicherstellt, dass Sie Ihre Anwendungen erledigen können, ohne am Ende gestresst zu sein. Natürlich wird es nicht einfach sein – eine Bewerbung für die B-School ist das, was Sie wirklich brauchen, um in den nächsten Monaten einen guten Teil Ihrer Freizeit damit zu verbringen , aber es lohnt sich, in Ihre Traumschule einzusteigen es.

Woche 1: Logistik ausbügeln

Bevor Sie in den Prozess eintauchen, lohnt es sich, sich eine Woche Zeit zu nehmen, um sich zu organisieren. Ich würde empfehlen, sich in der ersten Woche um so viele Verwaltungsaufgaben wie möglich zu kümmern, z. B.: Fertigstellen der Liste der B-Schulen, bei denen Sie sich bewerben, Auswählen und E-Mailen Ihrer Empfehlungen, Erstellen eines Kontos für jede Anwendung, Registrieren für die GMAT und Anfordern Ihrer Zeugnisse für das Undergrad College. Es ist auch hilfreich, ein wenig Zeit damit zu verbringen, jede Anwendung zu durchsuchen, um sicherzustellen, dass es keine hinterhältigen 200-Wörter-Antworten oder andere Sonderwünsche gibt, die Sie am Ende stören könnten.

Woche 2: Finde heraus, wo du bist

Nachdem Sie die Logistik aus dem Weg geräumt haben, ist es Zeit, loszulegen. Zum Auftakt würde ich besonders empfehlen, dass Sie zwei Dinge tun: Erstellen Sie eine Liste aller Aufsätze, die Sie schreiben müssen, und führen Sie einen GMAT-Diagnosetest durch. Das Auflisten der Aufsatzthemen gibt Ihnen einen wirklich klaren Überblick darüber, was Sie schreiben müssen, und hilft Ihnen dabei, Ähnlichkeiten zwischen Aufsätzen zu identifizieren, sodass Sie hoffentlich einige Themen für verschiedene Schulen recyceln können. Die GMAT-Diagnose bietet Ihnen einen realistischen Überblick darüber, wie viel Arbeit Sie vor dem Testtag erledigen müssen. Sobald Sie die Diagnose gestellt haben, erstellen Sie einen Studienplan, an den Sie sich für die nächsten sieben Wochen wirklich halten können (wenn Sie nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, lesen Sie meinen Rat, um einen Studienplan zu erstellen, der Ergebnisse liefert ).

Woche 3: Verfestigen Sie Ihre Geschichte (und studieren Sie für den GMAT)

Nachdem Sie sich ein Bild davon gemacht haben, was Sie einreichen müssen, können Sie beginnen, Ihre Geschichte zu festigen. Zulassungsausschüsse lesen jedes Jahr Tausende von Bewerbungen. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass sich Ihre Bewerbung zusammenhängend anfühlt und dass Sie leicht verstehen, wer Sie sind. Wenn Sie nicht weiterkommen, können Sie zunächst eine persönliche Erklärung verfassen und darüber nachdenken, wie sich der Rest Ihrer Bewerbung darauf auswirkt: Wenn Ihr Lebenslauf beispielsweise zeigt, dass Sie bei vielen verschiedenen Unternehmen gearbeitet haben, können Sie dies tun Ich möchte anhand eines Aufsatzes erklären, wie Ihre Karriereschritte mit Ihren beruflichen Zielen in Einklang stehen.

Oh, und diese Woche ist nicht nur Spaß und Spiel: Stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrem GMAT-Studienplan Schritt halten!

Wochen 4-7: Plug Away

Jetzt, da Sie alle eingerichtet sind, ist es Zeit, Ihre Nase an den Schleifstein zu legen. In den Wochen 4 bis 7 müssen Sie sich an Ihren GMAT-Studienplan halten, während Sie mit der Ausarbeitung Ihrer Aufsatzthemen beginnen. Am Ende der siebten Woche sollten Sie sich idealerweise mit dem GMAT wohl fühlen und einen Entwurf für jeden Aufsatz haben. Es klingt nach viel, aber machen Sie sich keine Sorgen, dass die Aufsätze perfekt sind. Am schwierigsten ist es, die ersten 100 Wörter auf Papier zu bringen. Geben Sie also Ihr Bestes, um grobe Entwürfe herauszuholen (Sie haben noch viele Wochen Zeit, um sie zu bearbeiten) Sie).

Woche 8: GMAT-Zeit

Nehmen Sie sich diese Woche Zeit, um sich wirklich auf Ihre letzte Vorbereitung für den GMAT zu konzentrieren. Am Ende der Woche sollten Sie bereit sein, den Test abzulegen. Seien Sie nicht zu nervös – Sie haben die Stunden für die Vorbereitung aufgewendet, damit Sie großartig abschneiden!

Woche 9: Packen Sie Ihre Bewerbungen

Mit dem GMAT im Rücken können Sie sich endlich voll und ganz auf Ihre Bewerbungsunterlagen konzentrieren. Sie können diese Woche damit verbringen, sicherzustellen, dass Ihre Anwendungen auf dem richtigen Weg sind, und die Geschichte erzählen, die sie erzählen sollen. Anstatt an mehreren Schulen gleichzeitig zu arbeiten, sehen Sie sich alle Materialien für jede Schule einzeln an, damit Sie ein Gefühl dafür bekommen, wie alles zusammenpasst. Auf diese Weise können Sie das Ende der Woche damit verbringen, sich wirklich mit den Aufsätzen oder Schulen zu befassen, die am meisten Arbeit benötigen. Auch wenn Sie noch keinen (oder einige) Ihrer Aufsätze begonnen haben, bleibt noch Zeit! Stellen Sie einfach sicher, dass Sie sie jetzt starten.

Woche 10: Schrauben und Muttern

Sie werden überrascht sein, wie lange es dauert, die Grundlagen der Anwendungen zu erarbeiten! Ich bin mir sicher, dass Sie an diesem Punkt müde sein werden. Geben Sie Ihrem Gehirn also eine Pause und konzentrieren Sie sich auf die sinnloseren Aufgaben. Gehen Sie beispielsweise alle Felder in jeder Bewerbung durch und füllen Sie sie aus, bestätigen Sie, dass Ihre Empfehlungen eingegangen sind, und senden Sie Ihre Aufsätze und Lebensläufe, damit andere sie sich ansehen können. Wenn Sie sich jetzt um dieses Zeug kümmern, werden Sie nicht zu knirschen, wenn die Frist abgelaufen ist.

Woche 11: Hol deinen roten Stift raus

Nachdem Sie eine kleine Pause von Ihren Aufsätzen eingelegt haben, ist es Zeit, zu ihnen zurückzukehren, um sie ernsthaft zu bearbeiten. Lesen Sie sie zunächst einzeln durch, um sicherzustellen, dass die Hauptideen klar umgesetzt werden. Drucken Sie sie dann aus – ernsthaft – und ziehen Sie einen roten Stift heraus, um Änderungen vorzunehmen. Grammatik, Syntax und Diktion zählen, sodass Sie sicherstellen möchten, dass Sie keine Tippfehler verpassen. Wenn Sie sich bei etwas nicht sicher sind, würde ich empfehlen, es sich selbst vorzulesen, um zu sehen, wie es sich anhört.

Woche 12: Beginnen Sie mit der Einreichung!

Ab Woche 12 sollte es Zeit sein, Ihre Bewerbungen einzureichen. Bevor Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, empfehlen wir Ihnen, die gesamte Bewerbung auszudrucken (OK, vielleicht bin ich eine Art Traditionalist), damit Sie sicherstellen können, dass Sie keine Felder vergessen oder den Mädchennamen Ihrer Mutter falsch geschrieben haben ( ein Fehler, den ich fast gemacht habe).

Und nachdem Sie alles abgegeben haben? Es ist Zeit, sich hauptsächlich etwas zu gönnen. Sie haben viel Arbeit investiert, planen Sie also etwas mehr Spaß für das Ende der 12. Woche.

Wenn es nach viel Arbeit klingt, haben Sie es richtig gelesen – es dauert viele Stunden, um eine erfolgreiche B-School-Bewerbung zusammenzustellen. Wenn Sie jedoch Zeit investieren und einen guten Plan verwenden, werden Sie meiner Meinung nach großartige Ergebnisse erzielen.

Foto von Stiften auf einem Kalender mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock.